Auf die harte Tour: Gemeinderat greift auf Eschliker Spielplatz durch

Nach Reklamationen von Eltern erlässt der Eschliker Gemeinderat zahlreiche Verbote für den Spielplatz Herdern.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Eine Arealordnung mit zahlreichen Regeln steht am Eingang des Eschliker Spielplatzes Herdern.

Eine Arealordnung mit zahlreichen Regeln steht am Eingang des Eschliker Spielplatzes Herdern.

(Bild: Roman Scherrer)

«Wer gegen die neuen Ordnungsregeln verstösst, wird wegen Ungehorsams gegen amtliche Verfügungen angezeigt.» Die Ansage in den Eschliker Gemeindenachrichten ist klar: Der Gemeinderat meint es ernst mit seinem neuesten «Werk». Seit kurzem prangt beim Spielplatz Herdern unübersehbar eine mit Text und Piktogrammen reich gefüllte Verbotstafel. Oder im Fachjargon: eine Arealordnung.

Zwischen Littering und Stillleben: Eine nicht korrekt entsorgte Chipspackung auf dem Spielplatz Herdern.

Zwischen Littering und Stillleben: Eine nicht korrekt entsorgte Chipspackung auf dem Spielplatz Herdern.

(Bild: Roman Scherrer)

Was ziemlich restriktiv anmutet, hat eine lange Vorgeschichte. Vor über einem Jahr sah sich der Eschliker Gemeinderat mit Reklamationen konfrontiert. Eltern und Grosseltern hatten sich darüber beschwert, dass an lauen Sommerabenden Jugendliche den Spielplatz mitbeanspruchen und dort in Gegenwart von Kindern rauchen und Alkohol konsumieren. So weit, so typisch. Das sprichwörtliche Fass zum Überlaufen brachten schliesslich Glasscherben, welche immer häufiger auf dem Kinderspielplatz gefunden wurden.

In der Nacht gesperrt

So versprach denn der Gemeinderat, sich der Sache anzunehmen. In ihrer Mitteilung zur nun vorliegenden Arealordnung betont die Behörde insbesondere, dass der Aufenthalt auf dem Spielplatz nach zehn Uhr abends bis sieben Uhr morgens verboten ist – und dass «ein striktes Alkohol- und Rauchverbot» gilt. Diesbezüglich sagte Gemeindeschreiber Marcel Aeschlimann bereits vor einem Jahr, dass ein allfälliges Rauchverbot natürlich auch für Eltern gelten werde. Nun gilt – für alle – nicht nur ein Rauchverbot. Ebenso weist die Arealordnung ein Fahrverbot aus, ein Musikverbot, eine Leinenpflicht für Hunde. Untersagt sind zudem Alkohol und Drogen, welche nicht nur nicht auf dem Spielplatz konsumiert werden dürfen. «Das Mitführen jeglicher Art von Betäubungsmitteln wird zur Anzeige gebracht», steht unmissverständlich in der neuen Arealordnung – gefolgt von einem Vandalismusverbot.



Aufruf, direkt die Polizei anzurufen

(kuo) Ein Verbot ist nur so viel Wert wie seine Durchsetzung. Diese Binsenweisheit scheint auch der Eschliker Gemeinderat zu kennen. Weist er doch in seiner Mitteilung zur neuen Arealordnung auf dem Spielplatz Herdern (siehe Haupttext) nicht nur explizit darauf hin, dass Verstösse gegen die Ordnung angezeigt werden.
Vielmehr schreibt die Behörde, dass man zur Durchsetzung der Verbote auf die Mitwirkung der gesamten Bevölkerung angewiesen sei. «Sollten Verstösse gegen die Ordnungsregeln beobachtet werden, wird die Bevölkerung gebeten, direkt die Polizei zu informieren», schreibt die Behörde.
Zwar werde der Sicherheitsdienst der Gemeinde den Kinderspielplatz in seine regelmässigen Patrouillen miteinbeziehen, seine Präsenzzeit sei aber beschränkt.