Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ansturm auf ein Amt bei Müllheimer Gemeinderats-Ersatzwahl

Nun sind es bereits vier Kandidaten, die sich für den einen freien Sitz im Gemeinderat von politisch Müllheim bewerben. Am Dienstag stellten sich die Willigen dem Publikum vor.
Manuela Olgiati
Vreni Jung, Othmar Kaufmann, Kurt Lauper und Igor Tekavc wollen in den Müllheimer Gemeinderat. Amanda Zieri (rechts) kandidiert für den freien Sitz in der Primarschulbehörde. (Bild: Manuel Olgiati)

Vreni Jung, Othmar Kaufmann, Kurt Lauper und Igor Tekavc wollen in den Müllheimer Gemeinderat. Amanda Zieri (rechts) kandidiert für den freien Sitz in der Primarschulbehörde. (Bild: Manuel Olgiati)

Die beiden Müllheimer Ortsparteien von FDP und CVP fühlten am Wahlpodium im evangelischen Kirchgemeindehaus den Kandidaten für den freien Sitz im Gemeinderat und der Kandidatin für die Schulbehörde auf den Zahn. Der zweite Wahlgang findet am 23. September statt, es zählt das relative Mehr. Im Gemeinderat kommt es zu einer Kampfwahl. Es bewerben sich vier Personen um einen Sitz: Vreni Jung, Othmar Kaufmann, Igor Tekavc und Kurt Lauper.

Drei von vier Kandidaten haben sich bislang nicht für die Dorfpolitik interessiert

«Wann haben Sie das letzte Mal an einer Gemeindeversammlung teilgenommen?», wollte FDP-Vizepräsident Christoph Häberlin als Moderator wissen. Der 47-jährige Igor Tekavc hat sich bisher von politischen Entscheiden distanziert. Ebenso der 45-jährige Othmar Kaufmann und die 64-jährige Vreni Jung, die sich als Generalistin bezeichnet. Für Kaufmann, den Wirt des Schwinger-Pubs, sei die Zeit reif, die Zukunft aktiv mitzugestalten, mit Bodenhaftung bei der Finanzierbarkeit.

Der 67-jährige Kurt Lauper, der seit den 1980er-Jahren in Müllheim an verschiedenen Orten aktiv ist, meldet sich als einziger Kandidat an allen Versammlungen schon zu Wort.

Bei der zweiten Frage sprachen die Kandidaten positiv vom Leben in Müllheim. Der Moderator wollte auch negative Aspekte wissen. Und da kam eine fehlende Busverbindung nach Weinfelden und Kreuzlingen zur Sprache. Auch wurde der hohe Steuerfuss bemängelt. Thema war zudem ein fehlender Treffpunkt für Familien mit Kindern. Auf die Frage nach ihren Fähigkeiten nannten die Kandidaten Eigenschaften wie Zuverlässigkeit oder «offen sein für Neues». Kaufmann gab an, sowohl das administrative als auch das operative Geschäft zu beherrschen. Sich als Stimmbürger aktiv in die Geschicke des Dorfes einbringen, will Kurt Lauper. Zeit sei vorhanden für ein politisches Amt.

Keine Auswahl für die Primarschulbehörde

Die 35-jährige Amanda Zieri, einzige Kandidatin für den freien Sitz in der Primarschulbehörde, hat nach eigener Aussage bislang eine Müllheimer Schulgemeindeversammlung und die Informationsveranstaltung zum Neubau der Mehrzweckhalle besucht. Die Kauffrau, Polizistin mit Arbeitsort Kanton Zürich sowie Familienfrau möchte die Schulpolitik aktiv mitgestalten.

Als Mangel bezeichnet Zieri den äusseren Eindruck, den sie von den Schulbauten erhalten habe.

Beide Ortsparteien fassten im Anschluss an das Podium ihre Parolen für Kurt Lauper als Kandidat für den Gemeinderat. Die FDP unterstützt die Kandidatur von Amanda Zieri für die Schulbehörde. Die CVP fasste für die Schulersatzwahl keine Parole.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.