Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Anna Katharina Glauser Jung gewinnt Kampfwahl um Obergerichtspräsidium

Das Rennen um die Nachfolge des abtretenden Obergerichtspräsidenten Thomas Zweidler macht Oberrichterin Anna Katharina Glauser Jung (SVP). Sie ist die erste Frau, welche dieses Amt bekleidet.
Sebastian Keller
Neue Obergerichtspräsidentin: Anna Katharina Glauser Jung. (Bild: Donato Caspari)

Neue Obergerichtspräsidentin: Anna Katharina Glauser Jung. (Bild: Donato Caspari)

Die bisherige Oberrichterin Anna Katharina Glauser Jung bekam 79 von 123 massgebenden Stimmen. Marcel Ogg unterlag mit 44 Stimmen. Die Wahl erfolgte im ersten Wahlgang geheim.

Die Fraktionen des Grossen Rates wollten sich vor der Wahl nicht in die Karten blicken lassen, wie eine Umfrage der "Thurgauer Zeitung" ergab. Ausser der SVP und der FDP, die eigene Kandidaten ins Rennen schickten. Der 46-jährige Ogg wurde von seiner Partei, der FDP, nominiert. Die 54-jährige Glauser Jung wurde von der SVP vorgeschlagen. Die Diskussion vor der Wahl wurde im Plenum nicht benutzt.

Thomas Zweidler (Jahrgang, 1955) amtete rund ein Vierteljahrhundert als Präsident des Thurgauer Obergerichts. Er tritt Ende September 2018 ab. Zweidler gehört der CVP an; bei Parteianlässen liess er sich aber offenbar sehr selten blicken.

Erste Frau überhaupt

Mit Glauser Jung präsidiert erstmals in der Geschichte eine Frau das höchste Gericht des Kantons Thurgau. Das zeigt eine Liste, welche die Medienstelle des Obergerichts auf Anfrage der "Thurgauer Zeitung" erstellt hat. Sie reicht zurück bis ins Jahr 1848. Insgesamt standen in den vergangenen 170 Jahren 16 Männer dem Obergericht vor.

Neues Mitglied des Obergerichts

Neue Oberrichterin: Marianne Bommer.

Neue Oberrichterin: Marianne Bommer.

Weil durch die Wahl von Glauser Jung ein Sitz im Thurgauer Obergericht frei wurde, musste eine Nachfolgerin gewählt werden. Marianne Bommer war die einzige Kandidatin auf dem Wahlvorschlag. Mit 105 von 119 massgebenden Stimmen wurde sie gewählt. Sie war bisher Vizepräsidentin des Bezirksgerichts Weinfelden. Ebenfalls Stimmen erhielt Alex Frei; er präsidiert das Münchwiler Bezirksgerichtspräsident bekam zehn Stimmen. Kandidiert hatte er allerdings nicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.