Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Am Untersee trifft Blechklang auf Zäuerli

Die Brass-Band Musikgesellschaft Hörhausen konzertierte am Sonntagabend mit dem Trio Säntis-Jodler in der evangelischen Kirche Steckborn.
Salome Preiswerk Guhl
Die Säntis-Jodler in Steckborn. (Bild: Salome Preiswerk Guhl)

Die Säntis-Jodler in Steckborn. (Bild: Salome Preiswerk Guhl)

Knapp 400 Gäste strömten am Sonntagabend in die evangelische Kirche Steckborn. Sie waren der Einladung der Brass-Band Musikgesellschaft Hörhausen gefolgt, die gemeinsam mit den Säntis-Jodlern ein Konzert unter dem Titel «Musik im Herbst» gab.

Zum Auftakt spielten die 36 Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Roger Wellauer die klangvolle Overture to the Operetta «Leichte Kavallerie» von Franz von Suppé. Genussvoll ruhig ging es mit Ben Hollings «Novella» weiter, mit den Solisten Andrin Villiger am Cornet und Janet Villiger am Eufonium. Der rassige Radetzky-Marsch von Johann Strauss (Vater) begeisterte die Zuhörerinnen und Zuhörer und animierte sie zum Mitklatschen. Das Arrangement von Andrew Lloyd Webber mit bekannten Melodien aus Musicals und Opern erfreute das Publikum genauso wie «Song Of Hope» von Peter Meechan, der allen gewidmet war, «die es brauchen können», wie Moderatorin Karin Eugster sagte.

Von Naturjodel bis Rap

Als Gastformation für «Musik im Herbst» konnten die Säntis-Jodler mit Edi Tanner, Ueli Koller und Ivo Streule gewonnen werden. Ihr Auftritt begann mit einem Zäuerli, stimmgewaltig durch den Mittelgang vorgetragen. Die Dreierformation aus Teufen präsentierte ein Repertoire, das von Naturjodel bis Rap reichte, zum Beispiel den Schlager «Schalt de Radio a» oder «Rosalie» von Bligg. Überwältigender Applaus gab es nach der Interpretation des Liedes «Cindy» von Peter, Sue und Marc, das auf «Säntis» umgeschrieben worden war. Herrlich bluesig als Hommage an den schönsten Berg der Ostschweiz.

Nach Randy Edelmans «Reunion And Finale» der Brass-Band trugen die Musikanten und Jodler gemeinsam gefühlvoll das Lied «Du frogsch mi, wär i bi» vor. Mit dieser gelungenen Kombination von traditionellem Schweizer Lied mit Brassklängen ging der Abend unter Standing Ovations höchst erfreulich zu Ende.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.