Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ältere Frauenfelder haben Smartphone und Touchscreen im Griff

Anlässlich des Internationalen Tages älterer Menschen fand im Casino Frauenfeld eine Tischmesse für ältere Menschen zum Thema Digitaliserung statt.
Übung macht den Meister, auch am Smartphone. (Bild: PD)

Übung macht den Meister, auch am Smartphone. (Bild: PD)

(red) Diese Woche hat die städtische Fachstelle für Alters- und Generationenfragen anlässlich des Internationalen Tages älterer Menschen (Itam) einen Tischmarkt in Frauenfeld organisiert. Rund 150 Besucher sind der Einladung ins Casino gefolgt, um sich im Bereich «sicher leben und wohnen» die neuesten technischen Entwicklungen zeigen zu lassen.

Verena Rieser-Santo ist Leiterin Fachstelle für Alters- und Generationenfragen (Bild: PD)

Verena Rieser-Santo ist
Leiterin Fachstelle für Alters- und Generationenfragen (Bild: PD)

Am Anlass entwickelten sich rasch informative Gespräche, wie die Fachstelle für Alters- und Generationenfragen mitteilt. Dabei konnten Fragen geklärt und die einzelnen Angebote von Notrufmeldern, Sensoren und digitalen Assistenzhilfen verglichen werden. Ein Ausstellerverzeichnis vermittelte dazu die wichtigsten Infos und Kontaktdaten. Auch der Help-Point im Foyer wurde rege genutzt.

Es braucht weiterhin menschliche Kontakte

Unkompliziert lösten hilfsbereite Nutzer der jüngeren Generation die Probleme im Umgang mit dem Smartphone. Die Nähe zum Bahnhof ermöglichte es, vor Ort Tipps und Tricks im Umgang mit dem Billett-Automaten kennen zu lernen und eine gewünschte Fahrkarte zu lösen. Stadträtin Elsbeth Aepli Stettler zeigte in ihrer Ansprache anhand eigener Beispiele auf, wie die digitale Entwicklung voranschreitet. Sie ist der Überzeugung, dass es nach wie vor auch menschliche Kontakte und Austauschmöglichkeiten braucht.

Und im Referat von Professor Ulrich Otto von «Forschung Careum Hochschule Gesundheit» kam zum Ausdruck, dass es nebst der digitalen Welt eine sich sorgende Gemeinschaft (Caring Community) braucht, die gemeinsam Verantwortung für das Wohlergehen im sozialen Raum übernimmt. Nach dem Referat konnte noch bis 20 Uhr an den Tischen an der digitalen Welt geschnuppert werden.

Hinweis
Weitere Infos unter: www.altersfreundliches-frauenfeld.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.