Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

Alt Kantonsrat Andreas Engeler: «Es gibt andere Lösungen, als das Müllheimer Schützenhaus abzureissen.»

Der Müllheimer Gemeinderat hat entschieden, das alte Schützenhaus abzureissen, weil es sich kaum umnutzen lässt. Der frühere Müllheimer Kantonsrat Andreas Engeler will das Bauwerk erhalten. Der Gemeinderat soll in der Bevölkerung Ideen für eine Weiternutzung sammeln.
Stefan Hilzinger
Das Schützenhaus in Müllheim soll abgerissen werden. (Bild: Reto Martin)

Das Schützenhaus in Müllheim soll abgerissen werden. (Bild: Reto Martin)

Sie haben dem Gemeinderat Vorschläge zur Umnutzung unterbreitet. Wie hat der Gemeinderat darauf reagiert?

Es ist eine längere Geschichte. Ich wollte in diesem Jahr für den Natur- und Vogelschutz in der Schützenstube nach unseren Naturbegehungen für die Teilnehmer Kaffee ausschenken. Das habe ich dem Gemeinderat im November geschrieben. Vorerst hörte ich nichts. Auf Nachfrage Anfang Jahr hiess es dann bei der Gemeinde, das gehe nicht.

Wie der Gemeinderat sagen Sie, dass sich das Schützenhaus zwar nicht für Wohn- oder Gewerbezwecke eigne. Wofür aber dann?

Es wäre halt hilfreich gewesen, wenn der Gemeinderat die Bevölkerung vorinformiert hätte. Ausserdem hätte der Gemeinderat bei der Bevölkerung und den Vereinen Ideen sammeln können.

Aber das hat der Gemeinderat doch gemacht ...

Andreas Engeler alt Kantonsrat (Grüne). Bild: PD

Andreas Engeler alt Kantonsrat (Grüne). Bild: PD

Ja. Es ist mir inzwischen auch zu Ohren gekommen, dass es andere Vorschläge gibt, wie das Schützenhaus weiter der Allgemeinheit dienen könnte. So könnten Vereine das Gebäude etwa als gemeinsames Materiallager nutzen.

Leider will der Gemeinderat nur noch von einem Abbruch etwas wissen. Das hat mich auf die Palme gebracht.

Sie haben dem Gemeinderat nun erneut geschrieben?

Ja, denn mir scheint es wichtig, dass es wenigstens eine Übergangslösung gibt für eine Nutzung. Das Gebäude steht seit 122 Jahren dort, gehört der Gemeinde und ist noch gut im Schuss. Ich finde, der Gemeinderat sollte nochmals Ideen sammeln.

Wäre es möglich, das Schützenhaus zu versetzen?

Nein, das denke ich nicht. Die Bausubstanz und auch die Einrichtungen haben doch ein beträchtliches Alter. Wichtig ist mir, dass eine Weiternutzung des alten Schützenhauses auch bei der derzeit laufenden Revision der Ortsplanung ein Thema bleibt.

Der Platz und das Haus muss der Allgemeinheit erhalten bleiben.

Schliesslich hat der Wechsel der Müllheimer Schützen in den Schiessstand Heckemos die Gemeinde ja auch eine schöne Stange Geld gekostet.

Tatsächlich?

Ja, das kostete mehrere hunderttausend Franken. Die Gemeinde steht wegen des Obligatorischen hier in der Pflicht. Es wäre aus meiner Sicht äusserst bedauerlich, wenn das alte Schützenhaus der Allgemeinheit verloren ging.

Es steht ja nicht irgendwo im «Gjätt» draussen, sondern am Siedlungsrand.

Ich könnte mir dort beispielsweise auch ein Outdoor-Schulzimmer vorstellen. Wenn der Gemeinderat aber von vorhinein sagt, das Beste sei es, das Haus abzubrechen, unterbindet sie leider jede Initiative. Laut Kanton ist eine Umnutzung des Gebäudes ja nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.