Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Alles für die Reichweite: Ein Influencer aus Pfyn verrät seine Tricks

Der 24-jährige Pascal Brandt aus Pfyn weiss als Influencer, worauf es bei einem Post ankommt. Auf Instagram hat er über 42'000 Follower. Nun will er sich selbständig machen und sein Wissen weitergeben.
Rahel Haag
Mit diesem Bild präsentiert sich Pascal Brandt auf Instagram. (Bild: PD/Patrick Kobelt Gonzalez)

Mit diesem Bild präsentiert sich Pascal Brandt auf Instagram. (Bild: PD/Patrick Kobelt Gonzalez)

Es begann auf einem Parkplatz in Mainz. «Ein Freund hatte sich eine Kamera gekauft», sagt Pascal Brandt, «und wollte sie ausprobieren». Er sei Modell gestanden. Das war im November 2016. Seither hat sich der heute 24-Jährige vom Anfänger zum Influencer entwickelt. Auf Instagram hat er 42'300 Follower. Unterdessen wird er von Modefirmen auch regelmässig als Model gebucht.

Influencer berichten über Marken oder Produkte

Als Influencer, zu deutsch Beeinflusser oder Meinungsmacher, werden Menschen bezeichnet, die in sozialen Medien wie zum Beispiel Instagram über Marken berichten oder Produkte präsentieren. Unter ihren Followern geniessen sie ein gewisses Ansehen, wodurch sie grossen Einfluss auf diese haben. Ihre Meinung verbreiten Influencer vor allem über Videos und Fotos. (rha)

Brandt sitzt in seinem Wohnzimmer in Pfyn. Seit April lebt er hier mit seiner Verlobten und dem gemeinsamen Sohn. «Ich bin ein bisschen müde», sagt er entschuldigend. In der Nacht zuvor hatte er bis morgens um halb zwei ein Fotoshooting an der österreichischen Grenze. Am Morgen klingelte wieder der Wecker. Brandt ist berufstätig. Vollzeit. Influencer ist er nur in seiner Freizeit. Noch.

Innert vier Monate von 3000 auf 14000 Follower

Das soll sich nun ändern. Mit seiner Firma «Sichtbarkeit Marketing» will sich Brandt als Social-Media-Manager selbständig machen. Vorerst bietet er Schulungen für Unternehmen und Privatpersonen an.

«Ich kann aus jedem einen Influencer machen»

sagt er selbstbewusst. Als Beispiel nennt er seine Verlobte, die ebenfalls auf Instagram aktiv ist. «Sie wollte sich nie von mir helfen lassen.» Als sie schliesslich doch einwilligte, sei die Zahl ihrer Follower innert vier Monaten von 3000 auf 14000 angestiegen.

Reichweite, heisst das Zauberwort. In diesem Zusammenhang gebe es bezüglich der Posts einige Dinge zu beachten.

«Ich baue zum Beispiel absichtlich Schreibfehler in meine Texte ein»

sagt Brandt. Der Grund: Gerade die Deutschen würden andere gerne verbessern. «Tun sie das in einem Kommentar, wird mein Post auch all ihren Followern angezeigt.»

Hilfreich sei zudem, die Follower zu einer Handlung aufzufordern, Call-To-Action nennt sich das im Fachjargon. Einen Post beende er deshalb meist mit einer offenen Frage, die ebenfalls in einem Kommentar beantwortet werden kann. Der wichtigste Leitsatz sei aber «Content is King», sprich der Inhalt ist alles. Er achte darauf, dass er «coole» Bilder poste. Hierfür arbeite er mit professionellen Fotografen zusammen.

«Meine Follower müssen etwas davon haben, wenn sie mein Profil besuchen.»

In seinen Posts gibt Brandt teilweise auch Privates preis. Im Januar machte er Ferien auf Bali – und seiner Freundin einen Heiratsantrag. Davon postete er ein Video auf Instagram. «Ich habe das mit meinem Freund und Fotograf Axel Pohl eingefädelt», sagt er. Seiner Freundin hätten sie erzählt, dass sie ein Video für ein Modelabel drehen.

«Ich brauchte ja eine Begründung, weshalb sie am Strand ein schönes Kleid tragen soll.»

Er lächelt. Kennen gelernt hat Brandt seine Verlobte vor rund zwei Jahren, ebenfalls dank Instagram. «Wir waren beide für ein Shooting in Frankfurt gebucht», sagt er, «und es hat sofort klick gemacht».

Er will für seine Follower ein Vorbild sein

Seine Zielgruppe seien junge Menschen, die etwas erreichen wollen, sagt Brandt. Zu ihnen zählt er auch sich selbst. Sein Leitspruch:

«Wenn du der Erfolgreichste im Raum bist, bist du im falschen Raum.»

Jeder könne alles erreichen, was er sich vornehme, davon ist Brandt überzeugt. «Hätte das früher einer zu mir gesagt, hätte ich ihm den Vogel gezeigt.»

Heute will er als Influencer ein Vorbild sein. Wobei er den Begriff Influencer schwierig finde. «Ich habe in dem Sinne keinen richtigen Einfluss», sagt Brandt. Angela Merkel, das sei für ihn eine Person mit Einfluss.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.