Abstimmungssonntag
Elf Vorlagen an der Urne: Tobel-Tägerschen stimmt in einer Woche ab

Am 13. Juni sind die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an die Urne gerufen: Der Gemeinderat unterbreitet seinen Rechnungsabschluss sowie zehn weitere Geschäfte.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Tobel-Tägerschen stimmt am 13. Juni über elf kommunale Vorlagen ab.

Tobel-Tägerschen stimmt am 13. Juni über elf kommunale Vorlagen ab.

(Bild: Olaf Kühne)

Wer in Tobel-Tägerschen schon mit den fünf eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 13. Juni überfordert ist, dürfte am Gemeinderat wohl nur wenig Freude haben: Ganze elf kommunale Geschäfte bringt die Behörde zeitgleich an die Urne.

Indes sind davon gleich vier Vorlagen formalistischer Natur: Der Gemeinderat legt die Kreditabrechnungen vierer vergangener Geschäfte vor. Da diese allesamt günstiger als einst bewilligt abgewickelt werden konnten, werden sie in einer Woche kaum nennenswert Nein-Stimmen verursachen. Am stärksten sticht hier die Sanierung eines Teilstückes der Wiesenstrasse ins Auge. Diese Arbeiten konnten 85'000 Franken oder 31 Prozent unter der Kredithöhe abgeschlossen werden.

Kreditanträge von insgesamt 700'000 Franken

Vier weitere Vorlagen sind Kreditanträge: 335'000 Franken für die elektrische Neuerschliessung des Ortsteils Thor, 251'000 Franken für die Sanierung der Wasser- und Abwasserleitungen zum Weiler Thürn, 115'000 Franken für die Sanierung der Trafostation Südstrasse und 100'000 Franken für die Sanierung der Waldhofstrasse.

Dann steht noch die Genehmigung des Unterhaltsregelments der Flur- und Waldstrassen sowie der Entwässerungsanlagen auf der Agenda. Die wohl bedeutenderen Vorlagen sind indes die Jahresrechnung und die Rahmennutzungsplanung mit Baureglement und Zonenplan.

Letzteres ist das Ergebnis einer dreijährigen Arbeit. 2018 startete der Gemeinderat eine umfassende Ortsplanungsrevision; dies vor dem Hintergrund geänderter nationaler und kantonaler Gesetze. Entstanden ist die nun zur Abstimmung anstehende Vorlage auch im Rahmen eines Workshops vor drei Jahren und mehrerer Informationsveranstaltungen.

Während der Auflagefrist im vergangenen Herbst sind dann sieben Einsprachen eingegangen. Diese hätten zu einzelnen Änderungen an den Planungsinstrumenten geführt, welche im Februar dieses Jahres erneut öffentlich aufgelegt wurden, schreibt der Tobler Gemeinderat in seiner Abstimmungsbotschaft. «Dagegen sind keine Einsprachen mehr eingegangen.» Werde die revidierte Rahmennutzungsplanung am 13. Juni angenommen, verfüge die Gemeinde Tobel-Tägerschen für die kommenden 15 Jahre «über eine aktuelle und den übergeordneten Gesetzgebungen entsprechende Planung».

Die Tobler Jahresrechnung 2020 schliesst mit einem Verlust von knapp 90'000 Franken. Budgetiert war indes ein Minus von gar 355'000 Franken. Das Nettoinvestitionsvolumen schliesslich belief sich im vergangenen Jahr auf 5,07 Millionen Franken, was in erster Linie dem Neubau der Turnhalle geschuldet ist.