ABSTIMMUNG
In Bettwiesen ist die Behörde gewählt, sowie sind Spielplatz und Budget genehmigt

In «normalen» Zeiten hätte sich die Bettwieser Primarschulbehörde an der Gemeindeversammlung der Wiederwahl gestellt. Weil wir aber in einer Pandemie stecken, musste die Schulbehörde ihre Traktanden am Sonntag an die Urne bringen – so auch ihre Gesamterneuerungswahl.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Die katholische Kirche St.Urban in Bettwiesen.

Die katholische Kirche St.Urban in Bettwiesen.

Bild: PD

Für die Gesamterneuerungswahl stellten sich vier Bisherige wieder zur Verfügung: Schulpräsidentin Beatrice Montgomery-Furrer sowie die Behördenmitglieder Gabi Eisenegger, Edith Hinder und Patrick Peter. Als einziger Neuer kandidierte Christian Strebel. Der 37-Jährige ist verheiratet und dreifacher Vater. Beruflich ist der gelernte Mediamatiker im Verkauf von Softwarelösungen tätig.

Beatrice Montgomery-Furrer, wieder gewählte Bettwieser Schulpräsidentin

Beatrice Montgomery-Furrer, wieder gewählte Bettwieser Schulpräsidentin

Bild: PD

So war die Wahl denn auch eine klare Sache. Mit 120 von 128 gültigen Stimmen darf Beatrice Montgomery-Furrer eine weitere Legislatur in Angriff nehmen; mit den Behördenmitgliedern Gabi Eisenegger (130 Stimmen), Edith Hinder (123), Patrick Peter (133) und Christian Strebel (126).

Rechnung und Budget mit Defizit

Weiter hatten die Bettwieser Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über den Rechnungsabschluss 2020, das Budget 2021 und über den unveränderten Steuerfuss von 57 Prozent zu befinden. Sie taten dies mit 97,22 und 92,36 Prozent Ja-Stimmen. Die Rechnung der Primarschulgemeinde schloss bei einem Aufwand von 1,88 Millionen Franken mit einem Defizit von 70'000 Franken ab – und damit um 103'000 Franken besser als budgetiert. Der Voranschlag für das laufende Jahr wiederum sieht bei Ausgaben von 1,94 Millionen Franken einen Verlust von 274'000 Franken vor.

Zur Abstimmung ­gelangten am Sonntag schliesslich auch der Neubau des Spielplatzes für 125'000 Franken (85,71 Prozent Ja-Stimmen) und die Sanierung des Allwetter­platzes für 75'000 Franken (96,48 Prozent Ja-Stimmen).