Abstimmung
Die Alte darf bleiben: Münchwiler wollen keine neue Mehrzweckhalle

Der Planungskredit für eine Mehrzweckhalle scheitert in Münchwilen mit 59,9 Prozent Nein-Stimmen deutlich.

Olaf Kühne
Drucken
Die denkmalgeschützte Turnhalle Oberhofen bleibt Münchwilen erhalten. Der Souverän will an ihrer Stelle keinen Neubau.

Die denkmalgeschützte Turnhalle Oberhofen bleibt Münchwilen erhalten. Der Souverän will an ihrer Stelle keinen Neubau.

Bild: Donato Caspari

59,9 Prozent der Münchwiler Stimmbürger lehnen den Planungskredit für eine neue Mehrzweckhalle auf dem Schulareal Oberhofen ab. In dieser Deutlichkeit durfte das Resultat nicht erwartet werden, und derart deutlich hatte es auch niemand erwartet.

Auch nicht Schulpräsident Lukas Weinhappl. Seine Schulbehörde hatte die Vorlage zur Abstimmung gebracht, weil einst ein entsprechender Antrag der Münchwiler Vereine durch die Gemeindeversammlung für erheblich erklärt worden war. Indes hatte die Schulbehörde den Projektierungskredit in ihrer eigenen Abstimmungsbotschaft zur Ablehnung empfohlen. Entsprechend zufrieden zeigt sich Weinhappl im Gespräch mit unserer Zeitung. «Wir hatten vor allem auf ein deutliches Resultat gehofft», sagt er. «Und so wie es nun ausgefallen ist, ist es ein Vertrauensbeweis für uns als Schulbehörde und für unsere Schulraumplanung.»

Schulbehörde hatte Ablehnung empfohlen

Tatsächlich hatte die Schulbehörde in der Abstimmungsbotschaft ausführlich dargelegt, dass sie für den Schulbetrieb auf absehbare Zeit keinen Bedarf an weiteren Turnhallen hat.

Einen Bedarf hatten hingegen die Münchwiler Vereine geltend gemacht und sich mit einer eigens gegründeten Interessengemeinschaft in einem intensiven Abstimmungskampf engagiert. Nun herrscht in diesem Lager Katerstimmung. IG-Sprecher Hanspeter Wehrle sagt: «Wir sind enttäuscht über das Abstimmungsresultat. Vor allem aber sind wir enttäuscht über das Verhalten der Schulbehörde.» Zwei Jahre lang habe man konstruktiv zusammengearbeitet und erst im August habe die Schulbehörde dann via Abstimmungsbotschaft – ohne Rücksprache und ohne Ankündigung – eine Kehrtwende vollzogen.

Plan B, ein Bühnenanbau an die Dreifachsporthalle Waldegg, welchen der Gemeinderat an der Gemeindeversammlung vom 24. November unterbreiten wird, sei für die Münchwiler Vereine nach wie vor keine Option, betont Wehrle: «Die Sportvereine brauchen das nicht, und für die Kulturvereine ist die Dreifachhalle zu gross und akustisch ungeeignet.»

Naturgemäss sehr zufrieden mit dem Abstimmungsresultat ist Marianne Meienberger. Sie hatte mit ihrem Nein-Komitee 246 Unterschriften für den Erhalt der denkmalgeschützten Turnhalle Oberhofen gesammelt und damit auch den ihrer Meinung nach überflüssigen und zu teuren Neubau bekämpft. «Ich fühle mich wie Sämi Giger am Kilchberger Schwinget», sagt sie. «Wir mussten im Abstimmungskampf wiederholt Sägemehl schlucken, dürfen uns nun aber über den Sieg freuen.»