Abschluss mit Applaus und aufmunternden Ansagen: Frauenfelder Mittelschüler erhalten ihre Diplome

Knapp 160 Mittelschüler durften im Beisein von Sportjournalistin Annette Fetscherin in Frauenfeld ihre Abschlussdiplome in Empfang nehmen. Der diesjährige Jimmy-Bauer-Preis geht gleich an zwei Schülerinnen.

Tizian Fürer
Drucken
Teilen
Die SRF-Sportmoderatorin Annette Fetscherin hat vor 17 Jahren selber ihr Diplom an der Kantonsschule Frauenfeld entgegengenommen. Heuer kehrte sie als Rednerin zurück. (Bild: Andrea Stalder)

Die SRF-Sportmoderatorin Annette Fetscherin hat vor 17 Jahren selber ihr Diplom an der Kantonsschule Frauenfeld entgegengenommen. Heuer kehrte sie als Rednerin zurück. (Bild: Andrea Stalder)

Pascale Chenevard, Prorektorin der Kantonsschule Frauenfeld. (Bild: PD)

Pascale Chenevard, Prorektorin der Kantonsschule Frauenfeld. (Bild: PD)

«Träged euch Sorg, passed uf euch uf und lönd euch nüt gfalle», sind nicht nur die Worte, welche die Band Patent Ochsner jeweils am Ende eines Konzertes an ihr Publikum richtet. Es sind auch diese Worte, welche die Prorektorin der Kantonsschule Frauenfeld, Pascale Chenevard, am vergangenen Freitagabend zur Begrüssung der 159 erfolgreichen Absolventen der Fach-, Handels- und Informatikmittelschule, Berufs- und Fachmaturaschulen wählt.

Das Rektorat sei sehr zufrieden mit dem diesjährigen Ergebnis, und auch die Schülerinnen und Schüler dürften stolz auf ihre Leistungen sein und sich an diesem Abend verdient feiern lassen, meinte Chenevard.

Als Gastrednerin sprach die Sportjournalistin Annette Fetscherin, die selber vor 17 Jahren auf der Bühne der Aula im Neubau stand und ihr Diplom entgegennehmen durfte. Sie erzählte einige Anekdoten aus ihrem Alltag beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) und forderte die Schüler dazu auf, am Ball zu bleiben und ihre Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

«Am Ende des Tages ist es wichtig, etwas gemacht zu haben, was euch Spass macht. Und macht ihr dies auch noch gut, dann ist es umso besser»

Dies wünsche sie allen Absolventen von ganzem Herzen. Eine musikalische Einlage seitens der Schüler gab es kurz vor dem Höhepunkt des Abends: der Übergabe der Diplome. Dafür traten die Schülerinnen und Schüler Klassenweise nacheinander auf die Bühne. Sie durften unter tosendem Applaus ihre Zeugnisse entgegennehmen.

Zwei Auszeichnungen verliehen

Am Ende wurde – traditionell wie jedes Jahr – der Jimmy-Bauer-Preis an jenen Schüler verliehen, der mit dem besten Notendurchschnitt das Jahr beendete. Nebst einem grossen Strauss Blumen bekommt der Preisgewinner einen Gutschein von 600 Franken und eine Urkunde. Die Alumni der Kantonsschule Frauenfeld offerierte das Preisgeld, und so verteilte die Schulleitung heuer gar zwei dieser Auszeichnungen: für HMS-Absolventin Semra Mustafi (Notenschnitt 5,7) und für FMS-Absolventin Larissa Brägger (5,65).

Nach der Verleihung ergriff nochmals Prorektorin Pascale Chenevard das Wort und schloss den Abend mit ihren einleitenden Worten: «Träged euch Sorg, passed uf euch uf und lönd euch nüt gfalle.»

Kantonsschule Frauenfeld verbietet Whatsapp

Die Kantonsschule nimmt eine Pionierrolle unter den Thurgauer Mittelschulen ein: Für Klassenchats erlaubt die Schulleitung ab Mitte Mai nur noch den Messengerdienst Threema. Denn in Sachen Datenschutz gilt Branchenriese Whatsapp seit längerem als heikel.
Mathias Frei