Aadorfer Pfarrhaus wird zum Mehrfamilienhaus

Die Katholische Kirchgemeinde Aadorf-Tänikon startete mit ihrem Umbauprojekt.

Kurt Lichtensteiger
Drucken
Teilen
Spatenstich im Pfarrgarten: Markus Sax, Peter Bühler, Bruno Gerig, Pfarrer Daniel Bachmann und von der Innoraum AG: Simon Schmid, Christoph Labhart und Christoph Baumeler.

Spatenstich im Pfarrgarten: Markus Sax, Peter Bühler, Bruno Gerig, Pfarrer Daniel Bachmann und von der Innoraum AG: Simon Schmid, Christoph Labhart und Christoph Baumeler.

(Bild: Kurt Lichtensteiger)

«Im kleinen Rahmen, aber mit grosser Freude»: Gemäss dieser Schlagzeile fand der Spatenstich zum Neubau eines Pavillons und der Umnutzung des Pfarrhauses der Katholischen Kirchgemeinde Aadorf -Tänikon statt.

Beim symbolischen Akt geizten die Redner nicht mit Zitaten: «Durch Weisheit wird ein Haus geplant und durch Verstand gebaut», brachte Bruno Gerig, Präsident der Kirchenvorsteherschaft Aadorf-Tänikon, das Bauvorhaben auf den Punkt. Als zweckmässig und vernünftig bezeichnete er das Projekt, das der Souverän im letzten Jahr mit einem Kostendach von 2,5 Millionen Franken genehmigt hatte.

Christoph Labhart, Architekt der Innoraum AG in Frauenfeld, doppelte nach und sagte. «Die Baukunst soll ein Spiegel des Lebens und der Zeit sein.» Dies soll für die beiden Projekte Gültigkeit haben, nämlich die Umnutzung des Pfarrhauses in ein Wohnhaus mit drei Wohnungen. Dabei soll der Grundbestand des Hauses mit der Riegelfassade gewahrt sein, was aber nicht ohne Konflikte möglich war. Der Platz im Pfarrgarten soll für einen Pavillon genutzt werden. Gemeint ist ein moderner Holzbau, gepaart mit traditionellem Handwerk, hindernisfrei zugänglich und mit zeitgemässer Infrastruktur.

Der Nachfolger von Markus Sax, Baukommissionspräsident Peter Bühler, versicherte, dass das Kostendach eingehalten werden könne. Im Detail sind dies 1,34 Millionen Franken für die Umnutzung des Pfarrhauses, dann 1,1 Millionen für den Pavillon-Neubau und 420000 Franken für die Erneuerung der Stützmauern und Einbau der Garagen. Rund 80 Prozent der beteiligten Unternehmen stammen aus Aadorf und Umgebung stammen. Einsprachen gegen das Projekt habe es keine gegeben. So könne für den Pavillon anfangs Oktober Aufrichte gefeiert werden. Der Bezug erfolgt dann im Winter 2020. Die neuen Wohnungen im derzeit unbewohnten Pfarrhaus dürften im Herbst 2021 bezugsbereit sein, rechtzeitig zur feierlichen Gesamt-Einweihung.