Aadorfer Berchtoldstag-Preisjassen mit Teilnehmerrekord

Die Bischofszellerin Regina Arpagaus hatte beim Preisjassen des Männerchors Aadorf die besten Karten – und gewann zwei Säuli.

Drucken
Teilen
Spielleiter Hansjörg Nägeli, Siegerin Regina Arpagaus, Elisabeth Eigenmann (dritter Rang) und Peter Jörger (zweiter Rang).

Spielleiter Hansjörg Nägeli, Siegerin Regina Arpagaus, Elisabeth Eigenmann (dritter Rang) und Peter Jörger (zweiter Rang).

(Bild: PD)

(red) Der Männerchor Aadorf führte am 2. Januar das Berchtoldstag-Preisjassen durch. 260 Jasserinnen und Jasser nahmen daran teil, damit wurden 48 Partien gespielt. Das ist ein neuer Rekord. Hansjörg Nägeli erörterte das Konzept, das auch für dieses Jahr nicht geändert worden ist: Zugeloster Einzelschieber mit zwölf Spielen zu vier Passen. Ein grosser Gabentisch wartete auf die vielen Besucher. Zusätzlich warteten zwei lebende Säuli in einer Box auf ihren Gewinner.

Zur Eröffnung sang der Männerchor zwei Lieder. Nach der kurzen Begrüssung durch den Präsidenten Thomas Thalmann, konnte mit dem Spiel begonnen werden. Hansjörg Nägeli amtete als Spielleiter. Der Jassnachmittag war sehr gut organisiert und konnte ohne Probleme durchgeführt werden.

Imbiss für die Teilnehmer

Nachdem die letzten Jasser ihre Partie beendet hatten, wurde allen Spielern ein warmer Imbiss serviert. In dieser Zeit erstellten die Organisatoren die Rangliste und die Jasser wurden aufgerufen und konnten ihre Preise aussuchen und in Empfang nehmen.

Den ersten Preis in Form von zwei Säuli gewann Regina Arpagaus aus Bischofszell. Für einen gewöhnlichen Haushalt sind zwei Säuli eher ungeeignet. Man kann sich diesen Preis deshalb auch in Form von 250 Franken auszahlen lassen. (red)

AADORF: Schwein gehabt am Jassturnier

Am Berchtoldstag hat der Männerchor sein Preisjassen durchgeführt. Er sorgte dafür, dass alle 220 Teilnehmer einen Preis nach Hause nehmen konnten.
Kurt Lichtensteiger