Aadorf
Noch zwei Wochen ausharren: Die Sanierung der Schützenstrasse ist bald beendet

Mitte Juli ist es so weit: Dann dürfte die Aadorfer Schützenstrasse wieder in beiden Richtungen befahrbar sein. Anwohner und Verkehrsteilnehmer freuen sich darauf.

Kurt Lichtensteiger
Drucken
Teilen
Noch stehen die Bauarbeiter auf der Aadorfer Schützenstrasse im Einsatz.

Noch stehen die Bauarbeiter auf der Aadorfer Schützenstrasse im Einsatz.

(Bild: Kurt Lichtensteiger)

Noch wird am letzten Abschnitt, der zwischen der Mühlewiesestrasse und dem Lindenkreisel rund 150 Meter beträgt, intensiv gearbeitet. Und dies zuweilen unter sengender Sonne, bei einer Lufttemperatur von knapp 30 Grad. Im Schatten wohlgemerkt.

«Die Pflästerung, die Planierung und der Einbau von Trottoir und Strasse stehen hier noch bevor. Doch Mitte Juli sollte auf der gesamten Schützenstrasse ‹Freie Fahrt› gelten», sagt Jorge Florindo, Polier der Tiefbaufirma Toldo. Der Portugiese scheint die sonntägliche Niederlage Portugals inzwischen verschmerzt zu haben. Denn schon geht es, nachdem die Schweissperlen aus der Stirne gewischt wurden, wieder an die Arbeit.

Eine kleine Verzögerung

Eine leichte Verzögerung von drei Tagen gab es beim Deckbelag des Trottoirs von der Wiesentalstrasse bis zum Heidelbergkreisel. Noch vor Weihnachten ist der Belag bei ungünstiger Witterung eingebaut worden. Weil sich Risse gebildet hatten, wurde auf Geheiss des Kantons die oberste Schicht weggefräst und neu eingebaut. Dieses Missgeschick ist sozusagen Schnee von gestern und kann immer wieder einmal vorkommen. Hauptsache ist, dass sich der Verkehr wieder bald rollen kann wie einst, was auch die Umleitung über die Hauptachse via Dorfzentrum obsolet machen wird.