5G-Opposition in Nussbaumen: Besorgte Bürger gruppieren sich

Mit einzelnen Einsprachen, einer Sammeleinsprache und einer Petition wollen sich Bewohner in Nussbaumen gegen den Bau einer 5G-Mobilfunkanlage zur Wehr setzen. Die Gegner sind aber nicht bei allen Punkten eins.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Dino Giuliani und Urs Egli (hinter dem Tisch) sammeln Unterschriften. (Bild: Samuel Koch)

Dino Giuliani und Urs Egli (hinter dem Tisch) sammeln Unterschriften. (Bild: Samuel Koch)

Einsprache, Petition? Beides oder vielleicht gar nichts? Für Antworten auf diese und weitere offene Fragen haben sich am Montagabend rund 35 besorgte Dorfbewohner zu einem inoffiziellen Infoanlass in der Turnhalle Nussbaumen eingetroffen. Seit Tagen opponieren Anwohner im Dorf mit rund 600 Einwohnern gegen die geplante 5G-Antenne der Swisscom im Altwingerten am südwestlichen Dorfrand.

Zur rund einstündigen Info eingeladen hat Urs Egli, der sich als Anwohner mit einer einzelnen Einsprache und einer Sammeleinsprache gegen den Standort wehrt. «Wir haben über 300 Unterschriften», sagte er und meint, dass die Gegner mit dem Argument zum Schutz des Ortsbildes gute Chancen haben, dass die Behörden das Baugesuch ablehnen könnten. Für eine Petition weibelte alt Gemeinderat Dino Giuliani. «Mit dieser Ergänzung wollen wir den Gemeinderat dazu bewegen, für eine Antenne ausserhalb der Bauzone zu kämpfen», sagte er.

Obwohl sich die Anwesenden alle wegen der Opposition gegen 5G versammelt haben, sind sie nicht nur einer Meinung. «Ich will eine solche Antenne auch nicht ausserhalb der Bauzone», sagte eine Frau, die sich grundsätzlich vor 5G fürchtet und deshalb die Petition nicht unterschreibt. In einer Sache waren sich die Anwesenden jedoch einig, denn zu verhindern sei der Bau einer Antenne kaum. Jemand sagte:

«Aber wir sollten den Bau verzögern, um Zeit zu gewinnen.»

Das Baugesuch liegt noch bis 14.November in der Gemeindeverwaltung Hüttwilen öffentlich auf. Danach befindet der Gemeinderat darüber.