Thurgauer Seepolizei musste im Jahr 2018 drei Tote bergen

Im vergangenen Jahr verloren drei Personen im Thurgauer Teil des Bodensees und Hochrheins ihr Leben. Im Jahr zuvor waren es zwei Personen. Das geht aus der Bilanz der Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau hervor.

Sebastian Keller
Drucken
Teilen
Die Taucher der Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau kamen im vergangenen Jahr zu 26 Einsätzen. (Bild: PD)

Die Taucher der Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau kamen im vergangenen Jahr zu 26 Einsätzen. (Bild: PD)

Im Januar 2018 stürzte in Romanshorn ein Rollstuhlfahrer über die Hafenmauer ins Hafenbecken. Trotz des schnellen Einsatzes der Kantonspolizei Thurgau verstarb er an den Folgen des Sturzes. Das schreibt die Kantonspolizei Thurgau in einer Mitteilung von Freitag.

Im Juni verstarb ein weiterer Mann bei einem Tauchgang zum Wrack der «Jura» vor Bottighofen. Und im Juli musste in Landschlacht ein Mann nach einem Sturz von seinem Boot tot aus dem Wasser geborgen werden, wie die Polizei weiter mitteilt. Acht weitere Personen wurden bei Unfällen verletzt. Auf der Hochrheinstrecke gab es im vergangenen Jahr einen Unfall zu verzeichnen.

Gesamter See: Deutlich weniger Unfälle

Auf dem gesamten Bodensee und dem Hochrheinabschnitt bis Schaffhausen ereigneten sich im vergangen Jahr 183 Unfälle. Das schreibt die Kantonspolizei Thurgau in einer Mitteilung von Freitag. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Abnahme von 46 Ereignissen. Diese forderten 42 Verletzte (2017: 38) und 13 Tote (10), wobei acht Tote in den Zuständigkeitsbereich von des Bundeslandes Baden-Württemberg fällt. Im vergangenen Jahr mussten 437 Personen aus Seenot gerettet werden (361). Die Schadenssumme aller Unfälle beläuft sich auf rund 1,1 Millionen Euro, was gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme von etwa 50 000 Euro entspricht. (red)

Die Gesamtzahl der Unfälle auf dem Thurgauer Teil des Bodensees und Hochrheins stieg mit 24 registrierten Unfällen gegenüber dem Vorjahr um drei an, liege jedoch im langjährigen Mittel, hält die Kantonspolizei weiter in der Mitteilung fest. Insgesamt mussten 88 Personen, die das Ufer nicht mehr aus eigener Kraft erreichen konnten, aus Seenot gerettet werden. Im Vorjahr waren es über 120 Personen.

Brenzlige Situationen

Im Jahr 2018 kam es zudem immer wieder zu brenzligen Situationen, weil Schlauchbootfahrer und andere Rheinbenutzer die Kraft des Wassers und die Gefahren der Hindernisse unterschätzten. Deshalb führte die Seepolizei insbesondere an Tagen mit hohem Verkehrsaufkommen Kontrollfahrten durch, schreibt die Polizei in der Mitteilung.

Die Taucher der Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau wurden 2018 zu 26 Einsätzen aufgeboten, teil die Polizei weiter mit. Sie bargen beispielsweise Schiffe und Fahrzeuge und führten technische Kontrollen durch. Zudem mussten fünf Leichen geborgen werden. Bei den Leichenbergungen handelt es sich um einen verunglückten Taucher und um Personen, die in suizidaler Absicht den Tod im Wasser gesucht haben. Das schreibt die Polizei in einer Erläuterung zur Statistik.

Die registrierten Vermögensdelikte lagen im vergangenen Jahr höher als 2017. 21 Schiffsmotoren wurden gestohlen, was einer Zunahme von acht Stück entspricht. Im Jahr 2016 war die Zahl mit 30 ungleich höher.Drei der sechs entwendeten Schiffe wurden wieder aufgefunden und an die rechtmässigen Besitzer zurückgegeben. Der totale Schadensbetrag beläuft sich auf rund 160 000 Franken und liegt damit rund 23 Prozent höher als im Vorjahr.

Neun Einsätze für die Ölwehr

Die ebenfalls zur Seepolizei gehörende Ölwehr und die drei See-Ölwehrstützpunkte verzeichneten neun Einsätze. Der Bodenseepegel bewegte sich im Winter und Frühjahr auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Aufgrund des ausserordentlich trockenen Sommers sank der Wasserspiegel ab Mitte Juni dann auf einen sehr tiefen Pegel.

BODENSEE: Zwei tödliche Badeunfälle

Das stürmische Wetter hat im vergangenen Jahr mehr Einsätze der Seepolizei gefordert. Die Anzahl gestohlener Bootsmotoren ist deutlich zurückgegangen. Im laufenden Jahr häufen sich die Fälle aber bereits wieder.
Silvan Meile