1230 Jahre in zwei Büchern: Sirnach legt seine Gemeindechronik neu auf

Die Gemeinde Sirnach liess ihre Chronik überarbeiten. Chronist ist der einstige Gemeindeschreiber Peter Rüesch.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Vom Gemeindeschreiber zum Dorfchronisten: Peter Rüesch mit zwei Bänden.

Vom Gemeindeschreiber zum Dorfchronisten: Peter Rüesch mit zwei Bänden.

Bild: Olaf Kühne

Die Idee ist nicht so alt wie die Geschichte. Blickt Sirnach auf 1230 Jahre zurück, entstand die Idee einer Dorfchronik 1959 auf Anregung des Männervereins. Im Laufe der Jahrzehnte entstand so die Sirnacher Dorfchronik – indes in wenig ansprechender Form: Ringordner, für welche von Zeit zu Zeit Ergänzungen gedruckt wurden. Und so verstaubte denn das Werk buchstäblich. «Das letzte Update wurde 2003 gemacht», sagt Gemeindepräsident Kurt Baumann. «Und weil wir den Dachstock unseres Gemeindehauses schon wiederholt umgebaut haben, waren die dort eingelagerten Chroniken immer mehr in Vergessenheit geraten.»

Kurt BaumannGemeindepräsident

Kurt Baumann
Gemeindepräsident

(Bild: Donato Caspari)

Vergangenes Jahr entschied der Gemeinderat deshalb, die Chronik in ansprechenderer Form neu aufzulegen, und konnte dafür auf den wohl kompetentesten Mann zurückgreifen: Der langjährige ehemalige Gemeindeschreiber Peter Rüesch übernahm den Job.

Höchstens 100 Exemplare

«Er hat sich mit Leib und Seele an die Aufgabe gemacht», schwärmt Kurt Baumann. Und tatsächlich kann sich das nun vorliegende Werk sehen lassen. Zwei von Hand gebundene Bücher in einem hochwertigen Kartonschuber erzählen Sirnachs Geschichte bis 2019. Dafür musste Peter Rüesch nicht bei null beginnen. «Von der alten Chronik haben wir noch 110 Exemplare gefunden», sagt er. «Die konnten wir in die Neue integrieren.» Und weil man noch mit allfälligen Produktionsverlusten rechne, habe man die maximale Auflage auf 100 Exemplare festgelegt, welche Anfang Dezember ausgeliefert werden – für 350 Franken. Ein Preis, der auf den ersten Blick hoch erscheint. Kurt Baumann relativiert: «Wir haben einen Selbstkostenpreis von 450 Franken, das Projekt ist also sogar defizitär.» Der Aufwand lohne sich dennoch. «Von Gesetzes wegen sind wir nur zur Archivierung verpflichtet. Aber ein Archiv ist nicht wirklich zugänglich für unsere Bürger. Und hier handelt es sich immerhin um die Geschichte einer Gemeinde», fährt der Sirnacher Gemeindepräsident fort.

Die neue Chronik liegt ab sofort in der – ebenfalls neuen – Gemeindebibliothek zur Ansicht bereit. Zudem erhalten mit den heutigen Gemeindenachrichten alle Haushaltungen ein illustriertes Bestellformular. Dabei ist es kein Zufall, dass die Bücher just in der Adventszeit erscheinen. «Das ist doch ein tolles Weihnachtsgeschenk», rührt Baumann die Werbetrommel. Zufall ist hingegen, dass die Gemeindechronik just im 1230. Jahr erscheint. «Wir werden erst den 1250. Geburtstag feiern, aber dann werden wir zwei sicher nicht mehr im OK sitzen», sind sich Rüesch und Baumann einig und lachen.