100 brave Gachnanger Kinder besuchen den Samichlaus

Der Frauenverein Gachnang organisierte erstmals eine Samichlausfeier. Er war vom grossen Andrang überrascht.

Claudia Koch
Hören
Drucken
Teilen
Mit der Unterstützung des Vaters reicht der Mut, um das Säckli vom Samichlaus zu holen.

Mit der Unterstützung des Vaters reicht der Mut, um das Säckli vom Samichlaus zu holen.

(Bild: Claudia Koch)

«Papi, wie gohts wiiter?» Welch äusserst wichtige, ja entscheidende Frage, wenn man vor dem Samichlaus steht und eines der prall gefüllten Chlaussäckli mit nach Hause nehmen möchte. Doch der Samichlaus war auch mit einem verkürzten Sprüchli zufrieden. Wenn die Furcht gar allzu gross war, reichte dem Samichlaus auch ein zaghaftes Winken, um danach mit etwas mehr Mut eines der begehrten Chlaussäckli aus dem grossen Sack zu holen.

Andere Kinder hingegen gaben gekonnt längere Sprüchli zum Besten, was den Samichlaus sehr beeindruckte. Den Schmutzli freuten vor allem die Lieder, die oftmals gemeinsam vorgetragen wurden. War für ein Kind die Hürde zu gross, das Chlaussäckli zu holen, übernahm das gerne eine Schwester oder ein Bruder. Denn ohne Säckli sollte kein Kind, das den mit zahlreichen Kerzen gesäumten Weg zum Samichlaus am Waldrand bestritten hatte, nach Hause gehen.

Dass der Anlass auf so grosses Interesse stiess, überraschte auch Erika Gugg, die Präsidentin des Frauenvereins Gachnang, welche den Chlausabend am vergangenen Freitag zum ersten mal durchführte. Sie sagte:

«Die Idee hinter dem Anlass ist, auf unseren Frauenverein aufmerksam zu machen und junge Frauen zu motivieren, sich für das Gemeinwohl einzusetzen.»

Denn, wie anderen Vereinen, fehlt dem Frauenverein der Nachwuchs. Mit dem Chlausabend wollen wir den jungen Familien, die neu in Gachnang wohnen, eine Arbeit abnehmen.

Unterstützt von der Bürgergemeinde

Dass an diesem Abend das Adventsfenster des Frauenvereins im alten Gmeindshüsli eröffnet wurde und dass der alljährliche Adventsabend als Dank für die Frauen des Frauenvereins stattfand, geriet zum Nebenschauplatz. «Ohne die grosszügige, finanzielle Unterstützung der Bürgergemeinde Gachnang wäre dieser Anlass für unseren gemeinnützigen Verein nicht möglich gewesen», betonte Gugg. Herbert Peter, Kassier der Bürgergemeinde, freute sich über die vielen jungen Familien.

Inzwischen lagen beim Samichlaus in der kleinen Waldhütte schon mehrere Zeichnungen und Nuggis auf dem Tisch. Die Schlange draussen wurde immer länger, die Ungeduld und Anspannung war unüberhörbar. Gingen die Sprüchli vor der Hütte noch locker von den Lippen, so stockte manchem beim Anblick des Samichlaus und vor allem des Schmutzlis die Sprache. Aber mit Unterstützung der Eltern oder der anderen Kinder wurde das Erlernte doch noch vorgebracht.

Wollte einem das Sprüchli gar nicht mehr einfallen, so schaute der Schmutzli im grossen Buch nach, ob er einen Eintrag des Kindes darin fand. Alle, ohne Ausnahme, waren brav gewesen und hatten das Zimmer tipptopp aufgeräumt. Die Rute jedenfalls, die vor dem Schmutzli auf dem Tisch lag, war an diesem Abend bestimmt nicht benutzt worden.

Viele haben nur geschaut

GACHNANG. Der Gachnanger Weihnachts- und Koffermarkt lockt zahlreiche Besucher an. Diese finden ein vielfältiges Angebot vor.
Andreas Taverner

50 Jahre Frauenverein Gachnang

Am letzten Freitag konnte die Präsidentin Erika Gugg im Greuterhof in Islikon zahlreiche Mitglieder, Gäste und Vertreterinnen aus den umliegenden Frauenvereinen begrüssen. Sie alle waren gekommen, um das 50jährige Bestehen des Frauenvereins Gachnang zu feiern.