1. August
«Unsere erfolgreichen Athleten in Tokio machen einfach Freude»: Die Bundesfeier in Münchwilen stand auch im Zeichen der jüngsten sportlichen Erfolge

Die Stimmung passt an der Münchwiler Bundesfeier zum Wetter. Es ist ein freudiger Samstagabend, ein geselliges Beisammensein, wie man es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Zelebriert wurde nebst dem Nationalfeiertag auch der Schweizer Sport.

Maya Heizmann
Drucken
Mit «Schwizerfähneli» und Notenblatt in den Händen singen die Münchwilerinnen und Münchwiler das Thurgauerlied.

Mit «Schwizerfähneli» und Notenblatt in den Händen singen die Münchwilerinnen und Münchwiler das Thurgauerlied.

Bild: Maya Heizmann

«Ich freue mich, nach zweijähriger Pause heute Abend die vielen Leute und das gute Wetter zum Geburtstag der Schweiz zu begrüssen.» Mit diesen Worten eröffnet Manfred Filliger, Präsident der Sport- und Kulturkommission Münchwilen, die Bundesfeier vom Samstagabend. Die Gemeinde hatte sich im Vorfeld dazu entschieden, die Feierlichkeiten vorzuverlegen. Um die 230 Besucher sind an der Bundesfeier anwesend. Sie sitzen gemütlich unter dem Vordach der Mehrzweckhalle Waldegg.

Die Ansprache von Manfred Filliger steht ganz im Zeichen des Sports – wohl auch aus aktuellem Anlass. «Ich bin stolz auf die Schweizer», sagt er.

«Unsere Skifahrer an der Weltmeisterschaft, die Fussballnationalmannschaft an der EM und die erfolgreichen Athleten in Tokio machen einfach Freude.»

Deshalb sei der Nachwuchs in den Dorfvereinen für die Gesellschaft so wichtig.

Tänzerische und musikalische Darbietungen

Beim Stichwort Nachwuchs will denn auch die Tanzsportgruppe Münchwilen erwähnt sein, die mit ihrer spontanen Zusage für einen Auftritt an der Bundesfeier den Veranstaltungsplan ordentlich durchgerüttelt hat. Die Zuschauer sind begeistert von der Choreografie der sieben Mädchen. Im Anschluss an die tänzerische Darbietung stimmt der Musikverein Harmonie die Anwesenden in die Nationalhymne und das Thurgauerlied ein. Stimmung macht auch das Konzert der Musikschule Hinterthurgau.

Dass die Feier auf einen Samstagabend fällt, scheint den meisten gelegen zu kommen, so etwa der 92-jährigen Ruth Greuter:

«Jetzt kann ich morgen den Feiertag so richtig geniessen.»

Manche verzichten nur ungern aufs Feuerwerk

Auch Francisco Gonzalez, der zum ersten Mal an einer Bundesfeier teilnimmt, schätzt die gemütliche Atmosphäre. «Es ist wirklich super, alles ist schön dekoriert», sagt er. Da vermisse er auch das Feuerwerk nicht, das – wie vielerorts – auch in Münchwilen ausgefallen ist.

Es gibt indes auch jene, die dem fehlenden Spektakel nachtrauern. Walter Stillhard hätte lieber am Sonntag gefeiert. Und auch aufs Feuerwerk verzichte er nur ungern, wie er sagt.

Mit dem Dampftraktor ums Waldegg-Areal

30 Helfer des TV Münchwilen stehen für die Festwirtschaft im Einsatz. Ob Raclettes, Grillwürste, Pommes oder das rollende Kuchenbuffet – die Köstlichkeiten finden schnell Abnehmer. Auguste Graf, die seit 40 Jahren aktiv bei der Frauenriege turnt, frittierte den ganzen Abend ununterbrochen Pommes frites. An diesem Sonntag werde sie bestimmt für eine Weile genug haben von diesem Kartoffelgericht, wie sie scherzhaft anmerkt.

Auch die Kleinen haben ihren Spass. Ein Dampftraktor mit Wägelchen fährt die Kinder während des ganzen Abends kostenlos um das Waldegg-Areal. Andere toben sich wiederum auf dem grossen Fussballfeld aus. Alles in allem hat auch das gute Wetter zur herzhaften Stimmung beigetragen. Erst zum Schluss der Veranstaltung, um 22 Uhr, begann es zu regnen.