Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zukunft der Pflanzenzüchtung

Frauenfeld Auf Einladung der Thurgauischen Naturforschenden Gesellschaft referiert kommenden Dienstag, 13. Februar, der Agrarwissenschafter Bruno Studer zum Thema «Neue Verfahren in der Pflanzenzüchtung – Nutzen und Herausforderungen». Die Veranstaltung findet im alten Singsaal im Hauptgebäude der Kantonsschule statt und beginnt um 20.15 Uhr.

Pflanzen sind Grundlage für die Existenz von Mensch und Tier und elementar für eine gesunde, ausreichende Ernährung. Weltweit wächst der Bedarf an Nahrungsmitteln. Die Pflanzenproduktion steht auch zunehmend im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie. Professor Bruno Studer (Institut für Agrarwissenschaften an der ETH in Zürich) zeigt in seiner Präsentation auf, welche Möglichkeiten moderne Pflanzenzüchtung bietet, um Kulturpflanzen effizient züchterisch verbessern zu können. Grundsätzlich lassen sich diese in drei Kategorien einteilen: Erhöhung der genetischen Vielfalt im Ausgangsmaterial, Beschleunigung des Züchtungsprozesses und Steigerung des Selektionserfolgs. Beim ersten Punkt gibt es durch neue Technologien reichlich Potenzial, das in Zukunft sinnvoll zu nutzen ist. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.