ZUKUNFT: Der digitale Bauernhof

Der landwirtschaftliche Betrieb in Tänikon will mit neuen Technologien zu einem Vorzeigeprojekt werden.

Drucken
Teilen

Die Landwirtschaft soll von den Möglichkeiten der digitalen Technik von heute noch viel mehr profitieren. Dafür sei im kantonalen Versuchsbetrieb in Tänikon das Projekt «Swiss Future Farm» gestartet worden, teilt der Kanton Thurgau mit. Um nichts Geringeres als die Zukunft der Landwirtschaft gehe es bei diesem in Europa einzigartigem «Pionierprojekt, das Schule machen wird». Es will hauptsächlich Synergien zwischen Agrarforschung und aktueller Technik nutzen.

Mit im Boot sind mit dem landwirtschaftlichen Berufs- und Beratungszentrum Arenenberg die beiden Firmen GVS-Agrar und AGCO, zwei Partner aus dem Bereich landwirtschaftlicher Fahrzeuge. Auf dem Versuchsbetrieb in Tänikon sollen hochmoderne Maschinen in Verbindung mit den Smart-Farming-Technologien unter realen Bedingungen zum Einsatz kommen. Dabei werden laufend Daten erfasst und ausgewertet. «Neue Technologien bilden das Herzstück ­dieser neuen Ära und bieten Chancen der Verknüpfung und Optimierung verschiedener landwirtschaftlicher Arbeitsbereiche», heisst es in der Mitteilung. «Das daraus resultierende Wissen wird an den Landwirt weitergegeben, der es individuell und nutzbringend in seinen Betreib integrieren kann.»

Die «Swiss Future Farm» stelle nicht nur Lösungen für den Landwirt der Zukunft vor, sondern soll auch ein Ort sein, der zum Austausch einlade: «Ein Informationszentrum führt Gäste in aktuelle Themen der Landwirtschaft ein und bietet einen Überblick über die Entwicklung der laufenden Projekte», schreibt der Kanton weiter. (sme)