Zigeunermusik, Wilder Westen und Folklore

Beim traditionellen Kirchenkonzert in Rickenbach überzeugten die Harmonie Rickenbach und die Brass Band Wilen mit einem gewagten Programm.

Thomas Wismer
Drucken
Blasen die Fanfare: Die Musiker der Harmonie Rickenbach. (Bild: Thomas Wismer)

Blasen die Fanfare: Die Musiker der Harmonie Rickenbach. (Bild: Thomas Wismer)

RICKENBACH. «Generations Fanfare» hiess die festlich klingende Fanfare, die den Sonntagabend in der Kirche St. Verena Rickenbach einleitete. Hier fand das traditionelle Kirchenkonzert des Musikvereins Harmonie Rickenbach mit der Musikgesellschaft Brass Band Wilen statt. Das Konzert solle die Herzen erwärmen und auf die Adventszeit einstimmen, sagte Renzo Bartholet, Präsident der Harmonie Rickenbach.

Rassige Zigeunermusik folgte: Mit «Gypsy Dance» hatte sich die Harmonie Rickenbach an ein schwieriges Stück herangewagt. «Die Musiker mussten lange an den ungeraden Takt-Arten arbeiten», sagte Christoph Probst, Dirigent der Harmonie Rickenbach.

Das Stück «Yellow Mountains» könnte die herbstliche Farbenpracht im Engadin beschreiben. Eine ungarische Folklore bildete den Abschluss des ersten Konzertteils. Im zweiten Teil entführte die Brass Band Wilen die Zuhörer auf schottische Schlachtfelder und in den Wilden Westen.

Das Kirchenkonzert findet seit sechs Jahren statt. Die Harmonie Rickenbach arbeitet jeweils mit einem anderen Musikverein. «Das führt zu einem abwechslungsreichen Programm», sagt Bartholet.