«Ziffern halten verdichtetes Bauen auf»

FRAUENFELD. Der Hauseigentümerverband Thurgau (HEV) sieht durch die Einführung von zu tief angesetzten Geschossflächenziffern die Förderung der inneren Verdichtung gefährdet.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Der Hauseigentümerverband Thurgau (HEV) sieht durch die Einführung von zu tief angesetzten Geschossflächenziffern die Förderung der inneren Verdichtung gefährdet.

Am 26. November 2010 hat der Grosse Rat den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe beschlossen. Seither haben sich die Stimmbürger in den Abstimmungen zum neuen Planungs- und Baugesetz Thurgau (PBG) und zu den Änderungen des Eidgenössischen Raumplanungsgesetzes für die Förderung der inneren Verdichtung im bestehenden Siedlungsgebiet ausgesprochen. Die Praxis zeigt laut HEV aber, dass die Geschossflächenziffer diese Zielsetzung eher behindert als fördert. Die vom Regierungsrat festgesetzten Werte seien viel zu tief angesetzt.

Der HEV Thurgau fordert den Regierungsrat auf, rasch zu handeln und das Problem zu lösen. Dazu lässt der HEV Thurgau eine Studie ausarbeiten und wird einen Vorschlag vorlegen. (red.)

Aktuelle Nachrichten