ZERTIFIKAT: «Das ist erst der Anfang»

29 Absolventen des Lehrgangs Personalassistent und Personalassistentin durften ihr Diplom entgegennehmen.

Drucken
Teilen

Zwei Semester lang haben sich die Absolventinnen und Absolventen zur Personalassistentin oder zum Personalassistenten am Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden weitergebildet. Während dieser Ausbildung erwarben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 144 Lektionen Grundlagen, um die Personaladminis- tration in einem KMU selbstständig zu erledigen oder in grösseren Unternehmen die Funktion als Personalassistenten wahrzunehmen.

Einige sollen Führungskräfte in der Personalarbeit unterstützen. Die Inhalte dieses Lehrganges bestanden aus den Fächern Personal- und Lohnadministration, den Grundlagen des Human Resources Managements, den Grundlagen Arbeitsrecht, Sozialversicherungen sowie Kommunikation.

Durchhaltewille und Stärke waren nötig

Lehrgangsleiter Ivo Ledergerber gratulierte den Diplomandinnen und Diplomanden zum erfolgreichen Diplomabschluss. Er sprach von einer Hürde, die jeder einzelne gemeistert habe. Dazu war ein hohes Mass an innerer Stärke und Durchhaltewillen nötig. Gerade im Personalbereich sei Empathie erforderlich. Weitere Fähigkeiten ergänzen die Kompetenzen für bedeutende Supportfunktionen in einem Unternehmen.

Mit dem Zitat von John Ruskin «Nicht was er mit seiner Arbeit erwirbt, ist der eigentliche Lohn des Menschen, sondern was er durch sie wird», machte Lehrgangsleiter Ivo Ledergerber Mut, Fortbildungsmöglichkeiten zu nutzen. Dieser Abschluss sei erst der Anfang, sozusagen das Eintrittsticket ins Human Resources Management. Nun gelte es, daraus mehr zu machen, sich weiterzuentwickeln. Das Gros dieses Lehrganges wird in einigen Wochen die externe Zertifikatsprüfung ablegen. Die bestandene Prüfung ermöglicht am Bildungszentrum für Wirtschaft in Weinfelden die Zulassung zur Berufsprüfung der HR-Fachleute mit eidgenössischem Fachausweis. Mit der Bestnote von 5,7 schloss Fabian Schafroth ab. Claudia Schanzenbach folgt mit der Note 5,5 und Andrea Lang erreichte die Note 5,4. (red)