«Wollen kein Billigkistli»

Wigoltingen. In Wigoltingen soll Ende 2010/ Anfang 2011 ein sogenanntes Outlet-Center mit Mode-Markenartikeln zu Tiefstpreisen eröffnet werden. Ausgelegt ist es für bis zu 120 Läden.

Markus Schoch
Drucken
Teilen
Einkaufsparadies: Ein geschwungenes Dach überspannt die drei Einzelgebäude. (Bild: Computeranimation: JTM Rütenen AG)

Einkaufsparadies: Ein geschwungenes Dach überspannt die drei Einzelgebäude. (Bild: Computeranimation: JTM Rütenen AG)

Kleider, Schuhe, Haushaltsartikel, Heimtextilien, aber auch Kosmetika und Möbel exklusiver Marken: All das soll bald in Wigoltingen in einer Art riesiger Fabrikladen-Center mit dem Namen «Edelreich» zu kaufen sein, und zwar zu Preisen, die zwischen 30 und 70 Prozent unter denen vergleichbarer Angebote liegen. Möglich sind die Abschläge, weil das Sortiment aus Überproduktionen, Retouren und Lagerbeständen der Firmen stammt.

Die Idee ist nicht neu: Das Fox Town in Mendrisio beispielsweise funktioniert bereits seit 1995 nach diesem Konzept, das in Amerika entwickelt wurde.

Platz für bis zu 120 Läden

Im Thurgau soll jedoch alles ein bisschen anders werden, wie die Verantwortlichen gestern betonten. «Wir wollen nicht etwas Normales und Langweiliges schaffen, sondern etwas Innovatives und Eigenständiges», sagte Klauspeter Nüesch von der Nüesch Development AG in St. Gallen, die das Projekt entwickelt. Das Gebäude sei kein «flaches Billigkistli», sondern zweistöckig, «originell in der Konzeption und hochwertig in der Ausführung», sagte Nüesch. «Wir wollen ein Zeichen setzen in architektonischer Hinsicht», betonte Tristan Kobler von der Holzer Kobler Architekturen GmbH aus Zürich.

Geplant sind drei Gebäudeteile mit je 10 000 Quadratmeter Verkaufsfläche (Platz für insgesamt 90 bis 120 Läden), die in Etappen gebaut werden könnten, wenn auf die Eröffnung hin nicht genügend Mieter gefunden würden.

«Absolut ideal»

Der Standort im Thurgau ist nach Meinung von Nüesch «absolut ideal» für ein Outlet, das weit weg von einem städtischen Zentren stehen müsse. Die Gemeinde Wigoltingen erfülle nicht nur diese zentrale Bedingung, sondern sei zudem optimal an den Verkehr angeschlossen: Der Autobahnanschluss ist nah, und die S-Bahn hält praktisch vor der Haustür.

Die JTM Rütenen AG als Initiantin des Projektes rechnet mit 2000 bis 2500 Besuchern pro Tag, die einen Anfahrtsweg von bis zu 90 Minuten in Kauf nehmen. Nüesch geht davon aus, dass anfänglich 80 bis 90 Prozent mit dem Auto kommen, der öffentliche Verkehr aber an Bedeutung gewinnt. Wie viele Parkplätze gebaut werden, steht noch nicht fest. Die Investitionskosten für den Endausbau sind mit 120 Millionen Franken veranschlagt. Geschaffen werden sollen rund 300 Arbeitsplätze. Besitzer des Baulandes sind die Geschwister Klopfenstein, denen die Getreidemühle Zwicky AG gehört.

Aktuelle Nachrichten