Wo die Vereine der Schuh drückt

ST. GALLEN. Sind es die Finanzen? Die mangelnde Anerkennung in der Öffentlichkeit oder der fehlende Nachwuchs? Am 1. Dezember, am Kantonalen Tag der Freiwilligenarbeit, wird bekannt, wo die gemeinnützigen Organisationen im Kanton St. Gallen der Schuh drückt.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Sind es die Finanzen? Die mangelnde Anerkennung in der Öffentlichkeit oder der fehlende Nachwuchs? Am 1. Dezember, am Kantonalen Tag der Freiwilligenarbeit, wird bekannt, wo die gemeinnützigen Organisationen im Kanton St. Gallen der Schuh drückt. Dann nämlich werden die Ergebnisse einer grossangelegten Umfrage präsentiert.

Initiantin der Umfrage ist die Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons St. Gallen (GGK); durchgeführt und ausgewertet wird sie vom Institut für Qualitätsmanagement und angewandte Betriebswirtschaft der Fachhochschule. Rund 3000 Vereine oder ähnliche Organisationen, ob sie nun im kulturellen, sportlichen oder naturschützerischen Bereich aktiv seien, erhalten in den nächsten Tagen einen online-Fragebogen. Das Ausfüllen dauert laut GGK-Präsident Hubertus Schmid eine Viertelstunde. Das Ergebnis soll ein repräsentatives Bild vom Zustand der gemeinnützigen Organisationen im Kanton und von deren zentralen Herausforderungen zeichnen. Experten und Vertreter gemeinnütziger Organisationen werden den Bericht zur Umfrage am Tag der Freiwilligenarbeit in einer ersten Diskussion würdigen. (lü)