Wieder Giftköder im Thurgau

ERLEN. Eine Spaziergängerin hat in Erlen erneut vergiftete Hundeköder entdeckt. Drei Tage zuvor war in der Nähe eine Wurst mit Rattengift gefunden worden.

Ida Sandl
Merken
Drucken
Teilen

Die Hundehalter im Thurgau müssen aufpassen. Wieder wurde ein mit Rattengift gefüllter Cervelat gefunden. Eine Spaziergängerin hatte die Gift-Wurst am Dienstagabend auf der Rösslistrasse in Erlen entdeckt. Das bestätigt Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau.

Die gleiche Masche

Die Rösslistrasse ist nur ein paar hundert Meter entfernt von der Stelle, an der am Sonntagmorgen Erika Kaufmann einen mit Gift präparierten Cervelat gefunden hat. Die Wurst war aufgeschnitten und mit pinkfarbenen Körnern gefüllt. «Wahrscheinlich war das Rattengift», sagt Graf. Der neue Fund soll genauso ausgesehen haben. Solche vergifteten Cervelats hatte die Polizei im Februar bereits in Salmsach und Gachnang sichergestellt. Ob es sich dabei um denselben Täter handelt, lasse sich noch nicht sagen, erklärt Graf. Das versuchen die Ermittler nun herauszufinden.

Erika Kaufmann hat richtig gehandelt. Sie hat die Polizei angerufen, erst dann hat sie den Cervelat eingepackt. Um andere Hundebesitzer zu warnen, hat sie Tafeln aufgestellt und ein Foto ihres Fundes auf Facebook gepostet. Das Echo war enorm.

Gegenseitiger Respekt

Sie werde von allen Seiten auf ihren Fund angesprochen, sagt Erika Kaufmann. Dem Verdacht, dass Landwirte etwas damit zu tun haben, glaubt sie nicht. «Die würden so etwas nie tun», betont sie, appelliert aber auch an die Hündeler: «Auch wir müssen uns respektvoll verhalten.»