Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Werkhof erhält neues Fahrzeug

Münchwilen 74 817 Franken – so viel hat der Unterhalt und die Instandsetzung des Kommunalfahrzeugs seit 2009 gekostet. Das allradangetriebene Vehikel wurde 2008 für den Werkhof beschafft.

Münchwilen 74 817 Franken – so viel hat der Unterhalt und die Instandsetzung des Kommunalfahrzeugs seit 2009 gekostet. Das allradangetriebene Vehikel wurde 2008 für den Werkhof beschafft. Wegen hoher Unterhaltskosten erwägt die Gemeinde die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs, wie den Gemeindenachrichten von gestern zu entnehmen ist.

Das 2008 gekaufte Kommunalfahrzeug diente vor allem für Transporte und zur Schneeräumung. Der Neupreis ohne Zubehör des Modells «Rexter» von Boschung betrug 115 000 Franken. Die Instandhaltungskosten von zwei Franken pro Kilometer sind angesichts der für diese Einsatzart normalen Beanspruchung und der geringen Fahrleistung von 37 400 Kilometer unverhältnismässig hoch.

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit diesem Fahrzeug ist davon auszugehen, dass die Instandhaltungskosten auch in den kommenden Jahren auf dem Niveau von durchschnittlich 10 000 Franken pro Jahr bleiben. Für Kommunalfahrzeuge mit diesem Einsatzprofil darf mit einer Lebensdauer von 15 Jahren gerechnet werden.

Das würde bedeuten, dass das Fahrzeug am Ende seiner erwarteten Nutzungsdauer allein für die Instandhaltung erheblich mehr gekostet hätte als für die Neubeschaffung ausgegeben wurde. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Ersatzteilbeschaffung in der Regel mehrere Wochen in Anspruch nähme, weil die Ersatzteile der verschiedenen Fahrzeugkomponentenhersteller kaum noch oder gar nicht mehr verfügbar sind. Dies würde zu mehrwöchigen Ausfällen des Fahrzeuges führen. Während dieser Ausfallzeiten müssten die Arbeiten, für welche das Fahrzeug eingesetzt worden wäre, extern vergeben werden. Alternativ müsste ein anderes Fahrzeug sehr kurzfristig gemietet werden, was zu sehr hohen Ausfallkosten führen würde. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sei der weitere Betrieb dieses Fahrzeuges nicht länger zu verantworten, schreibt Gemeindepräsident Grütter. Die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs dränge sich daher auf. Die Neubeschaffung soll 2017 getätigt werden. (red./sro)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.