Werke-Rechnung muss warten

WINTERTHUR. Das Winterthurer Stadtparlament hat wegen der Affäre um die Beteiligung an der Frauenfelder Wärme Frauenfeld AG die Rechnung 2015 von Stadtwerk Winterthur vorläufig nicht genehmigt. Dies schreibt der «Landbote» über die Gemeinderatssitzung von Montag.

Drucken
Teilen

WINTERTHUR. Das Winterthurer Stadtparlament hat wegen der Affäre um die Beteiligung an der Frauenfelder Wärme Frauenfeld AG die Rechnung 2015 von Stadtwerk Winterthur vorläufig nicht genehmigt. Dies schreibt der «Landbote» über die Gemeinderatssitzung von Montag. Derzeit läuft in Winterthur eine Administrativuntersuchung in dieser Sache. SVP, CVP und GLP hatten den FDP-Antrag unterstützt, die Rechnung erst dann zu genehmigen, wenn die Untersuchung durch ist. (ma)