Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WERBEAKTION: Apple-Update mit Biss

Um der einheimischen Frucht wieder zu mehr Beliebtheit zu verhelfen, organisiert der Thurgauer Obstverband erneut die Apfelwoche an Schulen. Auch wenn dieses Jahr die Vorräte knapp werden.
Larissa Flammer
Zwei Schüler der Primarschule Felben-Wellhausen bereiten anlässlich der Apfelwoche eine rohe Apfelcreme zu. (Bild: Andrea Stalder)

Zwei Schüler der Primarschule Felben-Wellhausen bereiten anlässlich der Apfelwoche eine rohe Apfelcreme zu. (Bild: Andrea Stalder)

Larissa Flammer

larissa.flammer@thurgauerzeitung.ch

Erziehungsdirektorin Monika Knill ist ein Fan des Apfels: «Er ist ein Genussmittel im besten Sinn.» Viele Menschen hätten heute täglich einen Apfel in der Hand, würden in diesen aber nicht reinbeissen, sondern auf ihm Whatsapp-Nachrichten schreiben. Mit der Apfelwoche an Thurgauer Schulen will der Obstverband in Zusammenarbeit mit dem BBZ Arenenberg den Kindern und Jugendlichen den gesunden Snack wieder vermehrt schmackhaft machen. «Ein Apple-Update mit Biss», wie Monika Knill sagt.

Die Schüler der Primarschulklasse von Erwin Wittwer in Felben-Wellhausen haben sich während der Apfelwoche, die gestern zu Ende ging, mit der Frucht befasst. Anlässlich einer Medienkonferenz suchen sie in einem Wortsalat nach den Namen verschiedener Apfelsorten, spielen Apfelmemory, malen Äpfel mit verschiedenen Gesichtsausdrücken, schnitzen kunstvolle Stücke und bereiten eine rohe Apfelcreme zu. «Seit den etwa 20 Jahren, in denen ich hier unterrichte, haben wir immer an der Apfelwoche mitgemacht», sagt Lehrer Wittwer. «Es gehört zur Tradition», ergänzt Schulleiter Michael Moser.

Zehn Tonnen Äpfel für 145 Schulen

«Heute hat der Apfel gegen die grosse Auswahl an exotischen Früchten zu kämpfen. Diese werden zum Teil sogar günstiger angeboten», sagt Urs Müller, Leiter Obst, Gemüse, Beeren am BBZ Arenenberg. Obwohl die Ernte des vergangenen Jahres aufgrund des Frostes mager ausfiel, wollte der Thurgauer Obstverband nicht auf die Apfelwoche und die damit verbundene Werbung verzichten.

Zehn Tonnen Äpfel werden mittlerweile während dieser Woche an etwa 145 Schulen verteilt. Ralph Gilg, Präsident des Thurgauer Obstverbands, hat in diesem Jahr zum ersten Mal selber Äpfel verteilt. «Es ist eindrücklich, wie sich die Schüler bereits am Morgen darauf freuen», sagt er. Die Präsidentin der Primarschulgemeinde von Felben-Wellhausen, Andrea Küng, hört auch von den Eltern, dass die Apfelwoche geschätzt wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.