Weniger Erträge aus der Weinlese

FRAUENFELD. Die Weinernten sind eingefahren und die Kellermeister haben die Obhut über das Erntegut übernommen. Die Qualität sei zweifelsohne aussergewöhnlich und der Jahrgang äusserst vielversprechend, wie die Fachstelle Weinbau der Kantone Thurgau und Schaffhausen in einer Mitteilung schreibt.

Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Die Weinernten sind eingefahren und die Kellermeister haben die Obhut über das Erntegut übernommen. Die Qualität sei zweifelsohne aussergewöhnlich und der Jahrgang äusserst vielversprechend, wie die Fachstelle Weinbau der Kantone Thurgau und Schaffhausen in einer Mitteilung schreibt. Die Mengen seien aber unterdurchschnittlich. Die Sommerhitze und die Trockenheit bis in den Herbst hinein hätten gerade jungen Ertragsanlagen und den Spezialitäten besonders zugesetzt.

Über alles gesehen resultierte bei der kontrollierten Ursprungsbezeichnung AOC Thurgau eine um rund zehn Prozent tiefere Menge als im ertragsmässig guten Vorjahr 2014, heisst es in der Mitteilung. Bei der roten Hauptsorte Blauburgunder seien die Erträge vergleichsweise gut, liegen aber auch hier tiefer als im Vorjahr (–5 Prozent). Deutlich tiefere Erträge resultieren bei der weissen Hauptsorte Müller-Thurgau (–19 Prozent) sowie bei den weissen Spezialitäten wie Pinots Gris oder Sauvignon Blanc, bei welchen fast ein Drittel der Mengen fehlen. (red.)