Wenig Interesse an Unihockey

Um die Mädchen-Mannschaften aufzustocken, organisierte Floorball Thurgau einen «Girls Day». Doch nur wenige Mädchen zeigten Interesse.

Brenda Zuckschwerdt
Drucken
Zwei neue Mädchen besuchten das Unihockey-Schnuppertraining. (Bild: Brenda Zuckschwerdt)

Zwei neue Mädchen besuchten das Unihockey-Schnuppertraining. (Bild: Brenda Zuckschwerdt)

WEINFELDEN. Nur gerade zwei Mädchen waren aus Anlass des «Girls Day» in die Weinfelder Sporthalle Güttingersreuti gekommen, im Sportzentrum Auenfeld in Frauenfeld waren es fünf. Und das, obwohl man den Anlass bewusst im Vorfeld der Damen Unihockey Weltmeisterschaft organisiert hatte, die vom 4. bis 11. Dezember 2011 in St. Gallen stattfindet. Zudem seien an Schulen rund 250 Flyer verteilt worden, sagt Patrick Raschle von Floorball Thurgau.

Der geringe Zulauf von Mädchen sei beim Unihockey aber nicht ungewöhnlich. Zu gross ist das Angebot an weiteren Sportarten, zu unbekannt Unihockey. «Mädchen kommen meist auch nur in Gruppen, ganz anders als Buben – oder eben gar nicht.» Nur zwei der 16 Mannschaften von Floorball Thurgau sind derzeit Mädchen-Mannschaften, im letzten Jahr war es gar nur eine. So freute man sich dennoch über die wenigen Schnuppermädchen – wenn man in Weinfelden auch froh war, dass auch Juniorinnen aus dem Verein mit von der Partie waren. «Mit nur zwei Mädchen hätten wir sonst kein Training machen können», sagt Melanie Ruoss, die das Schnuppertraining gemeinsam mit Martina Müggler leitete.