Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Selbstvertrauen stärken

Seit fünf Jahren treffen sich die Mitsprache- und Selbstvertretungsgruppen der Region Thurgau und Zürich für den Austausch, die Vernetzung und Weiterbildung.

Im Rahmen des Jubiläums «30 Jahre Bildungsklub Thurgau» lud die Gruppe «Mitsprache Thurgau» zum Austauschtreffen ins Bildungszentrum Wirtschaft Weinfelden ein. Die Gruppierungen «HPV Wir für uns» Rorschach, «Gruppe Mitsprache Zürich», «Mensch zuerst» Rorschach, «Lehrgang Selbstvertretung» St. Gallen und «Inklusionsgruppe altra» Schaffhausen folgten der Einladung. Am Vormittag präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einander ihre aktuellen, vielfältigen Projekte: Abstimmungsunterlagen in Leichter Sprache; Lesung in Leichter Sprache in einer Bibliothek; Inklusionsgruppe in den Lebenswelten Arbeit, Ausbildung und Wohnen; Peer-Ausbildung; Chäs-Hörnli-Stand am St. Galler Fest mit Selbstbestimmungs-Barometer-Befragung an Festbesucherinnen und -besucher; Übergabe der «Bodensee-Deklaration» im Zusammenhang mit der Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention an die Regierungsräte Jakob Stark, Thurgau und Martin Klöti, St. Gallen; Vorbereitung zum Weltkongress-Treffen «Werte sichtbar machen», Menschen mit Beeinträchtigungen in Jekaterinburg/Russland; Wohnprojekt in Chur. Das gegenseitige Interesse war gross. Beim gemeinsamen Mittagessen in der Mensa des Berufsbildungszentrums Wirtschaft Weinfelden wurde der Austausch weiter gepflegt.

Eliane Scheibler, Fachmitarbeiterin Gleichstellungsrecht beim Dachverband der Behindertenorganisationen Schweiz, nahm am Nachmittag am Treffen teil. Sie hielt ein Referat zu Artikel 29 der UN Behindertenrechtskonvention, der den Titel trägt «Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben». Frau Scheibler hob fünf Punkte hervor: Jeder darf wählen, selber bestimmen, selber Politikerin oder Politiker sein, bei Gruppen mitmachen, selber Gruppen machen. Anschliessend wurde die Referentin mit vielfältigen Fragen und Anliegen konfrontiert. Sie ging mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in spannende Dialoge. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.