Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Grosser Rat diskutiert Konzept der Thurgauer Sportanlagen

Am Mittwoch hat der Thurgauer Grosse Rat das kantonale Sportanlagenkonzept (KASAK TG) beraten. Das Parlament zeigte sich damit grundsätzlich einverstanden, verlangte aber verschiedene Ergänzungen.
Cédric Butti, Junioren-Weltmeister 2017, im neuen BMX Bike-Park bei der Sportanlage Güttingersreuti in Weinfelden. (Bild: Thi My Lien Nguyen/Symbol)

Cédric Butti, Junioren-Weltmeister 2017, im neuen BMX Bike-Park bei der Sportanlage Güttingersreuti in Weinfelden. (Bild: Thi My Lien Nguyen/Symbol)

Mit dem kantonalen Sportanlagenkonzept (KASAK TG) will der Regierungsrat die Bedürfnisse an die Sportinfrastruktur koordinieren. Dabei sollen die Interessen des Leistungssports sowie des Breitensports berücksichtigt werden.

Kantonal bedeutende Sportanlagen, die im Katalog der Sportanlagen aufgeführt sind, werden aus dem Sportfonds unterstützt. Je nach der Höhe der verfügbaren Mittel können Beiträge bis zu maximal einer Million Franken pro Sportanlage zur Verfügung gestellt werden.

Im Konzept wird auch das Entwicklungspotenzial für Bezirke festgehalten, in denen nicht alle wichtigen Sportanlagen vorhanden sind und auch keine ausserkantonalen Anlagen als Ersatz bereit stehen.

Ergänzungen verlangt

In der Debatte zeigte sich, dass die Fraktionen mit dem Konzept grundsätzlich einverstanden sind. Die FDP vermisste aber, dass darin "das ganze Potenzial in seiner Vielfalt" aufgezeigt werde. So könnten die 70 Kilometer Bodenseeufer nicht einfach ausgeklammert werden.

Auch der CVP/EVP-Fraktion fehlte "eine Zusammenstellung der Sportanlagen in der Natur". Die GLP/BDP-Fraktion verlangte unter anderem, dass die Zuständigkeiten für Gesuche und Bewilligungen noch geklärt würden.

Regierungsrätin Monika Knill (SVP) stellte fest, beim vorliegenden Entwurf handle es sich um eine erste Bestandesaufnahme. Daraus müsse sich nun ein dynamisches Planungsinstrument entwickeln. Sie frage sich, wie sinnvoll es sei, wenn man alle Möglichkeiten, um zu wandern oder einen Orientierungslauf zu organisieren, bezeichne und damit verorte, erklärte sie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.