Was 2016 sonst noch geschah

Ereignisse

Drucken
Teilen

Januar Die Gemeinde Aadorf erbt 500 000 Franken. In seinem Testament ordnete Heinrich Bachmann die Gründung einer Naturschutzstiftung an.

Februar Die Firma Tony Brändle AG, Herstellerin von Feuerwehrfahrzeugen, erhält von der Wängemer Gemeindeversammlung das Land für einen Neubau und damit für den Umzug von Sirnach nach Wängi.

März Zwei bewaffnete und maskierte Männer überfallen die Poststelle Münchwilen. Das Fluchtauto verbrennen sie.

Mai Der Guntershauser Kantonsrat Gallus Müller wird zum Präsidenten des Grossen Rates und damit zum höchsten Thurgauer gewählt.

Juli Die Gemeinde Eschlikon erhält vor Bundesgericht recht und darf das alte Schützenhaus als Jugendtreff nutzen.

Juli Die alte Käserei in Braunau wird abgebrochen. Das, obwohl das Haus unter Denkmalschutz steht. Der Heimatschutz reicht eine Anzeige gegen Unbekannt ein.

Juli/August Die Freilichtaufführung «Die Stickerin» auf dem Gelände der Münchwiler Villa Sutter ist ein voller Erfolg. 16 Aufführungen sind mit jeweils 500 Besuchern ausverkauft.

August Mit dem Spatenstich beginnen auf dem Lindenacker in Eschlikon die Bauarbeiten. 200 neue Wohnungen geben Platz für 500 neue Einwohner.

September Die Gemeinden Wuppenau und Braunau wehren sich gegen den geplanten Windpark. Über 700 Unterschriften werden gegen das Projekt gesammelt.

November Im Fall der konkursiten Münchwiler Firma Biorender trifft den Wiler Ex-Stadtrat Andreas Widmer keine Schuld. So urteilt das St. Galler Kantonsgericht in zweiter Instanz.