Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WARTH: Sauerbraten trifft Saltimbocca

Das Dorf hat seinen «Weinberg» zurück. Pächter Tobias Mula und sein Team wollen die Gäste in Zukunft mit regionaler, bodenständiger und mediterraner Küche überzeugen.
Christine Luley
Daniela Rota, Tobias Mula und Kajanthan Kanagasutharam vor dem «Weinberg». (Bild: Christine Luley)

Daniela Rota, Tobias Mula und Kajanthan Kanagasutharam vor dem «Weinberg». (Bild: Christine Luley)

Christine Luley

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Wenn traditionelle Wirtschaften auf dem Land ihre Türen schliessen, fehlen Orte für das dörfliche Zusammenleben. Glücklicherweise hat der «Weinberg» in Warth wieder geöffnet. «Es ist wie früher, gute Küche, freundlicher Service», lauten die ersten Kommentare. Der neue Wirt Tobias Mula will das Restaurant zu einem Treffpunkt machen, wo man gerne hingeht und etwas Gutes zu essen bekommt.

Schon als Bub in Sardinien hat er in der Küche mitgeholfen. Seine deutsche Mutter und sein italienischer Vater führen an der Ostküste in Cala Gonone ein Restaurant. Mula ist mit der Vielfalt der Kulturen und der Gastronomie aufgewachsen. Bei der Nonna gabs sardische Gnocchetti und in den Ferien bei der deutschen Oma knusprig gebratene Kartoffelpuffer und Sauerbraten.

Mit 18, kurz vor der Matur, kehrte Mula seiner Heimat den Rücken und absolvierte in Deutschland eine Hotelfachschule. Eine Ausbildung, die ihm eine breite Berufspalette eröffnete. Als italienisch-deutscher Doppelbürger entschied er sich für den Militärdienst bei der Bundeswehr und arbeitete danach zwölf Jahre als Leiter eines Offiziersheimes. Weil auch in Sardinien gerne und viel Bier getrunken wird, eröffnete Mula nach der militärischen Laufbahn 2011 in seiner Heimat eine kleine Brauerei. Sein «Birrificio Artigianale» lief zwar gut, aber die hohen Steuern und Abgaben veranlassten den Jungunternehmer nach zwei Jahren zur Aufgabe. Die Neuorientierung führte ihn in die Schweiz. Während drei Jahren arbeitete er als Koch im «Weinberg» in Warth. Nach seinem Wegzug hat er die beiden Pächterwechsel verfolgt und ist überzeugt, dass sich aus dem Restaurant etwas machen lässt. Zurückgekehrt als Wirt will er seine Ideen verwirklichen, «die auch schon mal im Kontrast zum Arbeitgeber standen». Gemeinsam mit seinem Team will der 41-Jährige den Weinberg zum Erfolg führen. Der neue Chef ist sich bewusst, dass es Durststrecken geben wird. Die kennt er von den Eltern in Sardinien, denn da geht es im Sommer hoch her, wenn die Touristen da sind. Das grosse Plus in Warth sei die Gartenwirtschaft mit der tollen Aussicht.

Kulinarische Erlebnisse frisch auf den Tisch

Das Kalbssteak mit Morchelsauce und der Lammrücken an Kräutersauce zählen zu den kulinarischen Erlebnissen. Und das Saltimbocca «springt dem Gast in den Mund», was «Saltimbocca» sinngemäss heisst. Das Kalbschnitzel duftet nach gebratenem Fleisch, Salbei und Rohschinken. Kurz und kräftig anbraten und danach in der Pfanne noch etwas ruhen lassen, ist das Geheimnis. Für das Wochenende plant der Gastronom eine kleine mediterrane Karte. Die Mittagsmenüs unter der Woche sind der Saison angepasst und der währschafte «Handwerker-Zmittag» gibt Kraft für die Baustelle, am PC oder im Freien.

Hinweis

Restaurant «Weinberg» Warth,

Telefon: 052 747 25 44,

Ruhetage: Montag und Dienstag.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.