Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wappen erzählt Geschichte

Ermatingen: Im Krieg zwischen dem Konstanzer Bischof und dem Abt von St. Gallen versuchte der Abt 1249 den Besitz des Bischofs zu zerstören. Eine Überlieferung sagt, dass beim Kampf um Ermatingen ein Hund die Leute rechtzeitig gewarnt habe. Daher ziert eine Dogge das Wappen.
Gemeindeammann Kurt Baumann mit dem Sirnacher Wappen. (Bild: Nana do Carmo)

Gemeindeammann Kurt Baumann mit dem Sirnacher Wappen. (Bild: Nana do Carmo)

Ermatingen: Im Krieg zwischen dem Konstanzer Bischof und dem Abt von St. Gallen versuchte der Abt 1249 den Besitz des Bischofs zu zerstören. Eine Überlieferung sagt, dass beim Kampf um Ermatingen ein Hund die Leute rechtzeitig gewarnt habe. Daher ziert eine Dogge das Wappen.

Frauenfeld: Bis heute ist die Bedeutung des Wappens nicht restlos geklärt. Es zeigt einen Löwen, der von einer Frau an einer Kette geführt wird. Die Figuren erscheinen in Rot auf weissem Grund. Diese Farben bestimmen auch das Wappen des einstigen Grundherrn der Stadt, des Klosters Reichenau. Der Löwe steht für die Habsburger, die einst die reichenauische Vogtei über die Stadt ausübten. Das «Fräuli» dürfte auf die Patronin des Klosters Reichenau hinweisen: Maria.

Sirnach: Die Muscheln im Wappen deuten auf den Jakobs-Pilgerweg. Nach der Gründung des Klosters Fischingen (1139) führte einer der Pilgerwege von Konstanz über Sirnach und Fischingen nach Einsiedeln. (ist)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.