Wann beginnt Weihnachten?

Das Gehirn funktioniert am Morgen noch nicht so, wie es zumindest am Mittag sollte. Die Hirnzellen laufen erst langsam warm. Aber trotzdem ist es da, dieses diffuse Gefühl, im Einkaufszentrum gerade etwas zu verpassen, was rundherum geschieht. Irgendetwas ist da doch, wummert's dumpf im Kopf.

Merken
Drucken
Teilen

Das Gehirn funktioniert am Morgen noch nicht so, wie es zumindest am Mittag sollte. Die Hirnzellen laufen erst langsam warm. Aber trotzdem ist es da, dieses diffuse Gefühl, im Einkaufszentrum gerade etwas zu verpassen, was rundherum geschieht. Irgendetwas ist da doch, wummert's dumpf im Kopf. Hm…, sehr viel Spielzeug… Grübelnd wie Einstein stolpere ich im Einkaufszentrum über einen Baum. Blödes Gestrüpp, denk ich. Und plötzlich die Erkenntnis, so unerwartet wie ein Tritt von einem Mammut: es ist ein Weihnachtsbaum. Jesses! Beim Aufstehen wars noch Herbst. Bunte Blätter, zarte Nebelschleier, nicht wirklich kalt, ich erinnere mich genau. Und noch vor dem ersten Kaffee soll Weihnachten sein? Ich drehe mich staunend einmal um und sehe überall Weihnachtsbäume. Das Spielzeug, natürlich! Ich bin Anfang November mitten in der Vorweihnachtszeit. Das find ich nicht gut.

Weihnachten ist für jedes Kind etwas ganz Besonderes. Eine Zeit voller warmer Wollsocken, konzentriertem Basteln unnützer Geschenke und heimlichem Naschen selbstgebackener und selten gut genug versteckter Kekse. Nur wenige schaffen es, etwas von dieser Romantik ins Erwachsenenalter zu retten. Kein Wunder, erstickt doch jegliche feiertägliche Nostalgie im Kern, wenn bereits Anfang November die weihnachtliche Konsumwut angekurbelt wird.

Früher haben der 1. Dezember oder 1. Advent die Vorweihnachtszeit eingeläutet. Man konnte sich darauf vorbereiten, bastelte Adventskränze und füllte Adventskalender. Heute überrumpelt Weihnachten ihre Sympathisanten wie Billag-Kontrolleure budgetbedachte Studenten-WGs.

Auch die Geschäfte in der Frauenfelder Altstadt rüsten bereits für Weihnachten auf. Aus den ersten Schaufenstern glotzen Rentiere und grinsen dümmliche Samichläuse. Sogar die Bäume an der Rheinstrasse sind schon sternenbehängt und warten auf ihren leuchtenden Auftritt. Die Stadtverwaltung wartet mit dem Einstellen der Lichter jedoch bis Ende November. Wie sie beruhigend mitteilt. Für sie beginnt die Weihnachtszeit nämlich ebenfalls erst am 1. Dezember. Wusst ich's doch!

Elisabeth Reisp