WAHLSONNTAG: Schulbehörden sind umkämpft

Mit einer Ausnahme werden alle Schulbehörden im südlichen Thurgau ab nächstem Sommer anders zusammengesetzt sein als jetzt. Noch nicht überall ist die Kandidatensuche abgeschlossen.

Simon Dudle
Drucken
Teilen

Simon Dudle

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Nur gerade in einer Hinterthurgauer Schulbehörde bleibt bei den Erneuerungswahlen im Frühjahr aller Voraussicht nach alles beim alten: In Fischingen, wo Schulpräsident Godi Siegfried und die vier weiteren Behördenmitglieder wieder antreten.

In vier Schulgemeinden kommt es zu einer Kampfwahl. Allen voran in Münchwilen, wo gleich vier Personen für das Amt des Präsidenten kandi­dieren (unsere Zeitung berichtete). In Eschlikon, wo die Nachfolge von Präsidentin Susanna Koller Brunner zu klären ist, treten zwei Kandidaten an. Ebenso in Aadorf, wo Rolf Padrutt Martin Köstli das Präsidium streitig machen will. Zu einer Kampfwahl in die Schulbehörde kommt es bei der Primarschulgemeinde Rickenbach.

In Sirnach bekommen die Wähler einen Stimmzettel ohne Namen zugeschickt. Während der Meldefrist wurde kein Kandidat für den vakanten Sitz in der Schulkommission gefunden.