Waffenkäufer Kaufangebote vor der Tür bleiben möglich

Die letzte Waffensammelaktion 2009 hat auch Waffenhändler angezogen. Sie hielten vor der Tür Ausschau nach interessanten Stücken. Begehrt war damals etwa die Ordonnanzpistole 49, laut einem Waffenhändler der Rolls-Royce unter den Pistolen.

Merken
Drucken
Teilen

Die letzte Waffensammelaktion 2009 hat auch Waffenhändler angezogen. Sie hielten vor der Tür Ausschau nach interessanten Stücken. Begehrt war damals etwa die Ordonnanzpistole 49, laut einem Waffenhändler der Rolls-Royce unter den Pistolen. Wer eine Waffe verkaufe, müsse sich vergewissern, dass der Käufer berechtigt ist, eine Waffe zu erwerben oder müsse einen Waffenerwerbsschein verlangen, sagt Andy Theler, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau. Diese Anforderung vor Ort zu erfüllen, sei schwierig. Möglich sei, dass ein Kaufinteressent die Waffen beim Überbringer für später reservieren lässt. (wid)