VRSG steigert Umsatz

ST. GALLEN. Die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen (VRSG) hat im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz erneut gesteigert – um 8,4 Prozent auf 56,7 Millionen Franken. Der Jahresabschluss fiel besser aus als budgetiert. Der Unternehmensgewinn betrug 537 000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen (VRSG) hat im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz erneut gesteigert – um 8,4 Prozent auf 56,7 Millionen Franken. Der Jahresabschluss fiel besser aus als budgetiert. Der Unternehmensgewinn betrug 537 000 Franken. Der Personalbestand des Unternehmens erhöhte sich im Durchschnitt der Vollzeitstellen um 8,2 Prozent. Die VRSG hat zahlreiche Neukunden gewonnen – etwa den Kanton Luzern im Grundbuch- und den Kanton Basel-Stadt im Einwohnerbereich sowie zahlreiche Gemeinden in den Kantonen Thurgau und Zürich.

Nach seinem Rücktritt aus dem St. Galler Stadtrat hat Fredy Brunner auf die jüngste Generalversammlung hin auch seine Demission aus dem Verwaltungsrat der VRSG gegeben. Brunner gehörte dem Verwaltungsrat seit 2005 an. Als Nachfolgerin hat die Stadt St. Gallen für den Rest der laufenden Amtsdauer Stadträtin Patrizia Adam, Direktorin Bau und Planung, in den Verwaltungsrat der VRSG abgeordnet. Ebenfalls für den Rest der laufenden Amtsdauer hat die Stadt ausserdem den Juristen und Ökonomen René Neuweiler, Mitglied des Stadtparlaments, in den Verwaltungsrat delegiert.

Am Aktienkapital Verwaltungsrechenzentrum sind die Kantone St. Gallen, Thurgau, Appenzell Ausserrhoden und Zürich sowie rund 130 Städte und Gemeinden in St. Gallen, Thurgau, Zürich und Graubünden beteiligt. (red.)