Von Sanierung bis komplett neues Schulzentrum

Die Schulbehörde hatte den Stimmbürgern vier Varianten für die künftige Immobilienstrategie vorgeschlagen. Bei Variante 1 stand nebst einem Kindergartenneubau die Sanierung und Weiternutzung der bestehenden Gebäude im Zentrum. Sie ist mit 14 Millionen Franken die günstigste.

Drucken
Teilen

Die Schulbehörde hatte den Stimmbürgern vier Varianten für die künftige Immobilienstrategie vorgeschlagen. Bei Variante 1 stand nebst einem Kindergartenneubau die Sanierung und Weiternutzung der bestehenden Gebäude im Zentrum. Sie ist mit 14 Millionen Franken die günstigste.

Bei Variante 2 hätte die Wiel-Halle saniert werden sollen und nebst Kindergarten auch ein Schulhaus Wiel neuerstellt werden. Der Investitionsrahmen beträgt knapp 15 Millionen Franken. Zusätzlich dazu sieht – die nun gewählte – Variante 3 den kompletten Neubau einer Mehrzweckhalle am Standort Wiel vor. Hier ist die Rede von knapp 21 Millionen an Investitionen.

Die Variante 4 schliesslich hätte den kompletten Neubau einer zentralen Schulanlage im Westen des Dorfes angestrebt. Dies hätte Investitionen von 28 Millionen Franken bedingt. (hil)