Von duftenden Blumen und jungem Gemüse

Am Wochenende fand die erste «Lange Nacht der Bodenseegärten» statt. Insgesamt 18 Gartenanlagen rund um den Bodensee öffneten ihre Pforten. Musik und Poesie inmitten der Blütenpracht luden die Besucher zum Verweilen ein.

Manuel Olgiati
Merken
Drucken
Teilen
Der Adolf-Dietrich-Garten in Berlingen hatte am Samstag im Rahmen der langen Nacht geöffnet. (Bild: Donato Caspari)

Der Adolf-Dietrich-Garten in Berlingen hatte am Samstag im Rahmen der langen Nacht geöffnet. (Bild: Donato Caspari)

ITTINGEN. Die 28-Jährige macht eine Liebeserklärung an den Garten und lässt damit das vorwiegend ältere Publikum schmunzeln. Sie, die sich eigentlich ein jüngeres Publikum gewohnt ist, ist Slampoetin Lara Stoll. Sie hatte ihren Auftritt im Garten der Kartause Ittingen im Rahmen der «Langen Nacht der Bodenseegärten». Auch der Schauspieler Peter Schweiger hatte einen Auftritt und erträumte sich literarische Gärten.

Rund um den See

Die «Lange Nacht der Bodenseegärten» wurde vom Netzwerk Bodenseegärten organisiert. Am Samstag öffneten rund um den See 18 Anlagen ihre Gartentür und lockten mit verschiedenen Aktionen Gäste an. In der Schweiz beteiligen sich sechs Gärten, darunter der Adolf-Dietrich-Garten in Berlingen, der Garten des Schlosses Wartegg sowie die Kartause Ittingen.

Klang und Kunst

«Ein schönes Programm war schnell zusammengestellt», sagte Christa Fritschi, die Leiterin der Verwaltung des Ittinger Kunstmuseums. Das Motto in Ittingen war «Klang und Kunst im Kreuzgarten». Kräuter-, Gemüse-, Hopfen- und Weingärten liessen sich auf Themenpfaden entdecken. Später am Abend gab es eine Begehung des Thymianlabyrinths. Rund 20 Besucher nahmen daran teil. Die Führungen durch die Ittinger Museen dauerten in dieser lauen Sommernacht bis Mitternacht.