Von der Vielfalt des Dorfes und der Reben

NEUNFORN. Eine Töpferin aus der Region zeigt ihre Kunst, und es werden Fotos zum Thema Reben und Wein ausgestellt: An diesem Wochenende hat die Ausstellung im Oberneunforner Wöschhüüsli nun nochmals geöffnet.

Drucken
Teilen

NEUNFORN. Eine Töpferin aus der Region zeigt ihre Kunst, und es werden Fotos zum Thema Reben und Wein ausgestellt: An diesem Wochenende hat die Ausstellung im Oberneunforner Wöschhüüsli nun nochmals geöffnet.

Töpferin Lisa Burgener ist in Oberneunforn aufgewachsen und lebt und arbeitet seit über 30 Jahren in Oberstammheim. Während der Jahre als Familienfrau arbeitete sie kaum noch in der Töpferwerkstatt. Nur ihre Tätigkeit als Töpferin mit Blinden und Sehbehinderten in Zürich hat sie nie aufgegeben. «Ich erachte es als Privileg, mich nun ohne Druck des Broterwerbs nochmals dem wunderbaren Material Ton zu widmen und damit experimentieren zu dürfen», sagt die 62-Jährige.

«Hinder- und Vorderchüefer»

Als besonderes Highlight sind die Originalwerkzeuge und Erzeugnisse aus dem Nachlass der beiden Wilener Küfer Wiesmann ausgestellt. «Da beide Küfer etwa zur gleichen Zeit tätig waren und beide Wiesmann hiessen, haben sich die Rufnamen <Hinderchüefer> und <Vorderchüefer> eingebürgert, die sich teilweise bis heute auf die Nachkommen übertragen haben», erklärt der pensionierte Lehrer Gilg Stüssi aus Wilen. Im Obergeschoss des historischen Gebäudes sind zudem Fotos zum Thema «S'Läbe mit de Räbe» zu sehen. (ts)

Die Ausstellung ist noch diesen Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Heute, anlässlich des Neunforner Weihnachtsmarktes, von 14 Uhr bis Marktschluss.