Vom Schnee befreit

FISCHINGEN. Auf der Strasse zwischen Rotbühl und Alenwinden bleibt ein Autofahrer stecken. Nichts geht mehr. Zum Neuschnee – etwa 30 Zentimeter in der Nacht auf Montag – kommt ein starker Wind, der den Pulverschnee zu hohen Verwehungen zusammen bläst.

Drucken
Teilen

FISCHINGEN. Auf der Strasse zwischen Rotbühl und Alenwinden bleibt ein Autofahrer stecken. Nichts geht mehr. Zum Neuschnee – etwa 30 Zentimeter in der Nacht auf Montag – kommt ein starker Wind, der den Pulverschnee zu hohen Verwehungen zusammen bläst. «Solche Verwehungen können bis zu zwei Meter hoch werden», sagt Othmar Brühwiler, Leiter der Werkbetriebe Fischingen. «Deshalb heisst der Weiler auch Alenwinden.»

Um die Person zu befreien, reisst die Polizei Brühwiler in der Nacht um 3 Uhr aus dem Schlaf. Mit einem Traktor räumt er die Strasse und zieht schliesslich das Fahrzeug aus der Schneeverwehung. Es ist das erste Fahrzeug, das diesen Winter durch Brühwiler vom Schnee befreit werden musste. «So viel und so früh hat es schon lange nicht mehr geschneit», sagt er und spricht gar von einer Extremsituation.

Um 4 Uhr beginnt dann die Schneeräumung. 90 Kilometer Gemeindestrassen befreien zwei Werkhof-Mitarbeiter, fünf Helfer und einige Freiwillige vom Schnee. Etwa zehn Stunden sind sie im Einsatz, an schneereichen Tagen kann es auch länger dauern. (rba)

Aktuelle Nachrichten