Vom Marsch bis zum Schlager

DIESSENHOFEN. Die Stadtmusik Diessenhofen lud die Senioren zu einem musikalischen Nachmittag ein. Rund 100 Personen kamen zum Seniorenkonzert in die Rhyhalle.

Guido Elser
Merken
Drucken
Teilen
Im Gespräch: Klarinettistin Gabi Möckli-Brenner (m.) mit Blasmusikfans. (Bild: Guido Elser)

Im Gespräch: Klarinettistin Gabi Möckli-Brenner (m.) mit Blasmusikfans. (Bild: Guido Elser)

Es war bereits das 13. Seniorenkonzert, zu dem die Stadtmusik eingeladen hatte. Auch dieses Jahr hat die Stadt die Getränke übernommen, und die Angehörigen der Vereinsmitglieder haben ein reichhaltiges Kuchenbuffet zubereitet.

Gut 40 Musikantinnen und Musikanten standen auf der Bühne und boten unter der Leitung von Dirigent Markus Augenstein ein Konzert in zwei je gut eine halbe Stunde dauernden Blöcken. Nebst dem traditionellen Marsch «Deonzincova» (= Diessenhofen) ertönten unter anderem eine Polka, dann Unterhaltungsmusik über Portugal und Spanien, aber auch moderne Schlager. Das Publikum spendete viel Applaus.

Eingebaut ins Konzert waren auch Register-Soloparts der Klarinetten, der Posaunen oder der Querflöten, die jedes Mal lauten Zusatzapplaus ernteten. Dirigent Augenstein dirigierte seinen Verein locker und immer mit einem Lächeln im Gesicht. Und diese Fröhlichkeit sprang sichtlich auf die Musizierenden über.

Unter dem Publikum waren mehrere Gäste aus Schlatt, so der Veteran-Musikant Hans Jakob mit Ehefrau Hedi und der frühere Gemeindeammann Hans Frei mit Ehefrau Rosmarie. Es stellte sich heraus, dass die langjährige Stadtmusik-Klarinettistin Gabi Möckli-Brenner in Schlatt Wohnsitz und auch in Schlatt ihre Blasmusikfans hat. Mit diesen Seniorenkonzerten schafft die Stadtmusik viel Sympathie vor allem auch bei der älteren Generation.

Die nächsten Anlässe der Stadtmusik: Am 27. November Kirchenkonzert in Diessenhofen mit dem Musikverein Thayngen, am 18. Dezember Weihnachtskonzerte in den Altersheimen Vogelsang und Katharinental und am 30. Dezember Weihnachtskonzert in Basadingen beim Schulhaus.