Viele Paten an vielen Tagen

Ein Teil des SBB-Sicherheitskonzeptes basiert auf Prävention durch Konfliktvermittlung, Railfair oder eben Bahnhofpaten. Pflichtstoff für die Paten ist ein Kommunikations- und Konflikttraining.

Merken
Drucken
Teilen

Ein Teil des SBB-Sicherheitskonzeptes basiert auf Prävention durch Konfliktvermittlung, Railfair oder eben Bahnhofpaten. Pflichtstoff für die Paten ist ein Kommunikations- und Konflikttraining.

Roland Büchi, Leiter der Frauenfelder Stadtbus-Verwaltung, zieht ein positives Fazit über die ersten vier Bahnhofpaten-Jahre. Dank der hohen Anzahl an Frauenfelder Paten – 18 Personen –, die Büchi rekrutiert, sei es möglich, beinahe jeden Tag eine Patrouille einzusetzen. «Im Vergleich zu anderen Städten ist die Abdeckung in Frauenfeld super.» Parallel dazu seien auch die Securitrans und die Kantonspolizei am Bahnhof präsent. (ma)