Vertrag erneuert

Stein am Rhein und Wagenhausen haben ihren Wasserlieferungsvertrag aus dem Jahr 1974 Jahren erneuert. Der Vertrag aus dem Jahr 1974 beinhaltet zahlreiche Verpflichtungen für die Mitfinanzierung der Anlagen der Wasserversorgung Wagenhausen.

Merken
Drucken
Teilen

Stein am Rhein und Wagenhausen haben ihren Wasserlieferungsvertrag aus dem Jahr 1974 Jahren erneuert. Der Vertrag aus dem Jahr 1974 beinhaltet zahlreiche Verpflichtungen für die Mitfinanzierung der Anlagen der Wasserversorgung Wagenhausen. Diese Bestimmungen werden mit dem neuen Vertrag aufgehoben. Eine finanzielle Beteiligung durch Stein am Rhein ist nur noch vorgesehen, wenn ein wesentlicher, länger als zwölf Monate dauernder Versorgungsfall eintritt, der den Ausbau der Anlagen der Wasserversorgung Wagenhausen unmittelbar notwendig macht. Aus dieser Sicht wurde die Anpassung der jährlichen Bereitschaftsgebühr von bisher 3000 Franken auf neu 4000 Franken als vertretbar eingestuft, auch im Verhältnis zum möglichen Nutzen bei Eintritt einer Notsituation. Das Generelle Wasserversorgungsprojekt sieht vor, dass im Notfallszenario bei einem Totalausfall des Grundwasserpumpwerks Etzwilen der Trinkwasserbedarf von den umliegenden Wasserversorgungen bezogen wird. Zu diesem Zweck wurden Wasserlieferungsverträge mit den Wasserversorgungen Seerücken West und Hemishofen abgeschlossen. (kü)