Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Versicherte der Pensionskasse Thurgau müssen mehr zahlen

FRAUENFELD. Die Versicherten der Pensionskasse Thurgau (pk.tg) müssen ab 2016 knapp ein Lohnprozent mehr Sparbeiträge zahlen, die Arbeitgeber 1,2 Lohnprozente mehr. Damit und mit einer einmaligen «Aufwertungseinlage» kompensiert die Kasse eine Kürzung des Renten-Umwandlungssatzes.
Die Pensionskasse soll auf eine stabile Grundlage gestellt werden. (Bild: Nana do Carmo/Archiv)

Die Pensionskasse soll auf eine stabile Grundlage gestellt werden. (Bild: Nana do Carmo/Archiv)

Die Pensionskassenkommission hat die Änderungen am 3. Dezember beschlossen, wie die pk.tg am Dienstag mitteilte. Das Ziel sei, die Pensionskasse mit ihren rund 10'600 Versicherten und 3400 Rentnern auf eine für die Zukunft stabile Grundlage zu stellen und das Leistungsniveau zu halten.

Die Reduktion des Umwandlungssatzes ist wegen der gestiegenen Lebenserwartung nötig. Die Altersrenten würden dadurch theoretisch um 11,5 Prozent gekürzt. Damit dies nicht geschieht, braucht es zwei abfedernde Massnahmen: Erstens erhalten die Versicherten eine nach dem Alter abgestufte Aufwertungseinlage auf ihr Altersguthaben.

Unveränderte Altersrenten
Zweitens werden die Arbeitnehmer− und Arbeitgeberbeiträge erhöht. Unter dem Strich bleiben so die voraussichtlichen Altersrenten praktisch unverändert. Die Aufwertungseinlage vermindert allerdings den Deckungsgrad der Pensionskasse, weil sie aus deren eigenen Mitteln finanziert wird.

Versicherte, die über 60 Jahre alt sind und der Pensionskasse mindestens seit Ende 2011 angehören, sind von der Kürzung des Renten-Umwandlungssatzes ausgenommen. Für sie gilt die Besitzstandwahrung, wie es im Communiqué heisst.

Noch komplizierter wird die ganze Sache durch eine laufende Sanierung der pk.tg. Im kommenden Jahr müssen Versicherte und Arbeitgeber nochmals Sanierungsbeiträge in Form von höheren Lohnabzügen zahlen. Für die Versicherten macht dies total 11 Millionen, für den Kanton 14 Millionen Franken aus.

Deckung noch unter 100 Prozent
Gleichzeitig werden die Altersguthaben 2015 nur mit 0,75 Prozent verzinst, also ein Prozent unter dem gesetzlichen Mindestzinssatz von 1,75 Prozent. 2016 fallen diese Sanierungsbeiträge dann voraussichtlich weg, wie der Präsident der Pensionskassenkommission, Anders Stokholm, der Nachrichtenagentur sda sagte.
Der Deckungsgrad der pk.tg dürfte sich im laufenden Jahr laut Stokholm leicht positiv entwickeln und Ende Jahr irgendwo zwischen 95 und 100 Prozent liegen. Der Deckungsgrad ist abhängig vom Börsengang. Ende 2013 hatte er 95,4 Prozent betragen, bei einer Bilanzsumme von rund 2,8 Milliarden Franken.

Mit der laufenden Sanierung soll die pk.tg als selbständige öffentlich-rechtliche Einrichtung die Vollfinanzierung erreichen. Der Pensionskasse Thurgau sind das Staatspersonal und die Lehrerinnen und Lehrer angeschlossen, insgesamt rund 10'600 Versicherte. 3400 Personen beziehen Renten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.