Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VERSAMMLUNG: In hohem Alter noch fit wie ein Turnschuh

In Amriswil trafen sich die Turnveteranen zur jährlichen Landsgemeinde. Nebst Geschäftlichem ist dieser Anlass wichtig für die Geselligkeit und den Gemeinsinn. Einige wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.
Veteran Willi Sonderegger mit Jahrgang 1921 wird von den Ehrendamen mit Blumen und einem Glas Honig beschenkt. (Bild: Fritz Heinze)

Veteran Willi Sonderegger mit Jahrgang 1921 wird von den Ehrendamen mit Blumen und einem Glas Honig beschenkt. (Bild: Fritz Heinze)

Im Pentorama in Amriswil fand am vergangenen Sonntag die Landsgemeinde der Turnveteranen des Kantons Thurgau statt. Es trafen sich hier die Mitglieder, deren Vereinigung auf einen fast 100-jährigen Bestand zurückblicken kann. Organisiert wurde der kantonale Anlass von der Turnveteranengruppe Amriswil, und der Einladung Folge geleistet hatten 260 Veteranen und Gäste.

Wer an dieser Versammlung teilnimmt, hat weniger die geschäftlichen Aspekt im Kopf als die Kameradschaft und das Zusammentreffen mit den Turnkameraden, mit denen die Kontakte teils schon fast ein Leben lang bestehen. Zum Beispiel Ernst Bürgisser aus Riedt bei Erlen mit Jahrgang 1925, ausgerüstet mit zwei Bändern mit Turnabzeichen, ist er an jeder Landsgemeinde präsent. In diesem Kreis fühlt sich Bürgisser wohl und sitzt, seinem Jahrgang entsprechend, bei den Ehrungen auf der Bühne.

Anzahl Mitglieder bleibt gleich

Dass nicht das Geschäftliche an der Landsgemeinde oberste Priorität geniesst, entspricht auch der Ansicht von Obmann Ueli Bührer aus Kreuzlingen, es gehört aber wohl dazu. Den Auftakt machte, entsprechend den Gepflogenheiten, der Einzug mit der Kantonalfahne, begleitet von den Klängen der Stadtharmonie Amriswil. Substanziell von grosser Wichtigkeit waren die Traktanden zwei und drei, die Totenehrung und die Aufnahme der Neumitglieder. So hatte sich der Bestand von 913 Mitgliedern trotz einer nicht zu übersehenden Anzahl Mutationen gegenüber der letzten Landsgemeinde auf demselben Niveau gehalten. 20 Todesfälle, 20 Austritte und vierzig Neueintritte. Diese Bilanz dokumentiert aber die Selbstverständlichkeit, mit der Turner im Seniorenalter den Veteranen beitreten. Und für sie ist es eine Pflicht, mit ihren ­finanziellen Mitteln die aktiven Turnerinnen und Turner zu unterstützen. An die 5000 Franken flossen im Verlauf des Jahres in Spendenaktionen. Ein weiterer Aufwandposten in der Rechnung 2016 fand sich im Hinblick auf das 100-Jahr-Jubiläum im Jahr 2019, das in Aadorf gefeiert wird.

Unter den zahlreichen Gästen fanden sich der Thurgauer Nationalrat Hansjörg Walter und Grossratspräsidentin Heidi Grau-Lanz. Sie warf einen Blick auf gesellschaftliche Probleme, tönte auch das Frühfranzösisch an, betonte aber mit Blick auf die Veteranenvereinigung, dass hier die demografische Entwicklung anscheinend kein Problem darstelle. Aus dem Konzept der Vereinigung gehe hervor, dass hier ­gerade ältere Veteranen sehr willkommen seien. Hansjörg Walter bedankte sich bei der Veteranenvereinigung für die Förderung des Gemeinsinns, für den sich die Turner stets eingesetzt hätten und noch heute einsetzen würden – und das in einer Zeit, in der sich immer weniger für das Gemeinsame einsetzen würden. Für alle Anwesenden waren die Voten zweifellos eine Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein. Sie können sich schon jetzt auf die Landsgemeinde 2018 freuen, die in Arbon stattfinden wird.

Fritz Heinze

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.